Das Geheimnis ist gelüftet

03. September 2021 10:33; Akt: 03.09.2021 10:38 Print

Ronaldo kriegt seine Nummer zurück

Cristiano Ronaldo drohte bei seiner Rückkehr zu Manchester United sein Markenzeichen, die Rückennummer 7, zu verlieren. Nun hat sich das Problem doch noch gelöst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es musste die 7 sein», schrieb Manchester United zum neusten Insta-Post, zeigte ein Bild des Neuzugangs und markierte auch den Superstar. Cristiano Ronaldo hat seine Rückennummer 7 wieder. Alles wieder im Lot. Doch so einfach war dieses Unterfangen nicht.

Denn als der 36-Jährige seine Rückkehr zu den Red Devils bekanntgab, gab es ein Problem: Seine Rückennummer 7 war bereits vergeben. Ronaldo trug diese aber auch bei Real Madrid, Juventus Turin und im Nationalteam. Der Portugiese hatte daraus eine Marke kreiert, brachte unter dem Namen «CR7» unter anderem Unterwäsche, Parfum und Schuhe heraus.

Seine Marke schien plötzlich nur noch in der Vergangenheit zu bestehen, da bei United Edinson Cavani diese Nummer trug. Es hieß schnell, der Uruguayer würde sie zwar für Ronaldo hergeben und selber die 21 nehmen, die er im Nationalteam trägt. Aber die Premier-League-Regeln erlaubten einen solchen Nummern-Tausch nicht, da in England eine Nummer nur dann offiziell frei wird, wenn der Spieler, der sie hat, den Club verlässt. Cavani wechselte am Ende des Transferfensters jedoch nicht.

Also stellte Manchester United Antrag auf eine Ausnahme, die zuvor noch nie bewilligt worden war. Nun ist also klar, dass die Premier League den alten und neuen Superstar nicht vergrämen wollte und den Trikot-Wechsel erlaubte. CR7 kann somit für United wieder Tore en masse mit seiner geliebten Rückennummer 7 erzielen.

(L'essentiel/Adrian Hunziker)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.