CR7 fordert einen anderen

22. Mai 2019 13:23; Akt: 22.05.2019 14:40 Print

Ronaldo lehnt neuen Juve-​​Trainer ab

Massimiliano Allegri musste Juventus verlassen. Den ersten Ersatz wollte CR7 nicht – er fordert einen anderen Coach.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Superstar einer Mannschaft hat Privilegien, ihm macht der Club den Hof, sodass er sich wohlfühlt. Bei Juventus Turin handelt es sich dabei um Cristiano Ronaldo. Immer wieder tauchen Gerüchte auf, der Portugiese bestimme in seinen Teams fast alles – von der Startelf über die Taktik bis hin zum Trainer.

Nun, Juve hat sich kürzlich von Coach Massimiliano Allegri getrennt, die Alte Dame hat den Sieg in der Champions League erneut verpasst. Das ist nicht nur für Tifosi inakzeptabel, auch Ronaldo, der mit Manchester United (1) und Real Madrid (4) insgesamt fünfmal die Königsklasse gewann, kann nur unzufrieden mit der aktuellen Saison sein. Auch wenn Juve zum achten Mal in Folge den italienischen Scudetto geholt hat.

Wer soll also Juve zu CL-Titel Nummer 3 (nach 1996 und 1985, damals noch Europapokal der Landesmeister) führen? Der ehemalige Trainer und Spieler Antonio Conte offenbar nicht. Er war Kandidat, Ronaldo wollte ihn aber laut «La Repubblica» nicht als Trainer. So soll der 34-Jährige Angst haben, Contes pragmatische Herangehensweise könnte sein Spiel behindern. Ronaldo fordert deshalb einen anderen Anführer. Der ehemalige Bayern-Coach Carlo Ancelotti oder Ronaldos ehemaliger Trainer bei Real, José Mourinho, stehen hoch in der Gunst des Portugiesen, so «Tuttosport».

Einige italienische Medien berichten hingegen, dass Pep Guardiola, aktueller Coach von Manchester City, bereits einen Vierjahresvertrag bei Juve unterschrieben haben soll.

Auch im Sturm ein Neuer?

Aber nochmals zurück zu Ronaldo: Dieser soll zudem einen neuen Mittelstürmer für sein Team fordern. Wie «Tuttosport» berichtet, reichen seine aktuellen Kollegen Mario Mandzukic und Moise Kean nicht aus. Sein ehemaliger Real-Mitspieler Karim Benzema oder Inter-Star Mauro Icardi seien im Gespräch.

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 23.05.2019 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    der soll Fußball spielen für das er bezahlt wird, und die Geschicke des Vereins anderen überlassen, die dafür da sind...

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 23.05.2019 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    der soll Fußball spielen für das er bezahlt wird, und die Geschicke des Vereins anderen überlassen, die dafür da sind...