Bei Amateurspiel

13. August 2020 18:52; Akt: 13.08.2020 18:57 Print

Russlands Ex-​​Kapitän verprügelt Schiedsrichter

Weil ihm ein Elfmeter vom Unparteiischen verweigert wurde, verprügelte der ehemalige Spielführer der russischen Nationalmannschaft Roman Schirokow diesen kurzerhand.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Ex-Kapitän der russischen Fußball-Nationalmannschaft, Roman Schirokow, hat bei einem Amateurspiel in Moskau den Schiedsrichter niedergeschlagen. Die Polizei habe bereits begonnen, gegen den 39-Jährigen zu ermitteln, schrieb die Zeitung Sport Express am Donnerstag. Der Fall, der sich bereits am Montag ereignete, könne vor Gericht landen, hieß es.

Auf Videos war zu sehen, wie der Schiedsrichter Schirokow einen Elfmeter verweigerte. Daraufhin gerieten die beiden in Streit, und der Unparteiische wollte den Mittelfeldspieler vom Platz stellen. Schirokow schlug dann den Mann mit der Faust ins Gesicht, dieser fiel zu Boden. Dann trat der ehemalige Nationalspieler noch mit dem Fuß auf ihn ein. Die anderen Spieler zerrten Schirokow schließlich vom Feld, der verletzte Schiedsrichter wurde verarztet. Schirokow entschuldigte sich schließlich bei dem Mann.

Schirokow war von 2014 an zwei Jahre lang Kapitän der Sbornaja. Zweimal wurde er zum Fußballer des Jahres gewählt. 2016 beendete er beim Verein ZSKA Moskau seine professionelle Karriere. Er wurde dann Kommentator beim Sportkanal Match TV. Den Job verlor er jedoch nach der Attacke auf den Schiedsrichter.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.