Abgang steht bevor

22. Juni 2019 13:56; Akt: 22.06.2019 13:59 Print

Sanches brüllt in Kabine: «Nie, nie wieder Bayern»

Ärger im Bayern-Paradies: Renato Sanches, einst gefeiertes Wunderkind, steht vor dem Absprung und sorgte für Ärger.

storybild

Renato Sanches will Bayern verlassen. (Bild: imago sportfotodienst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der EURO 2016 wurde Renator Sanches mit Portugal Europameister. Die Pferdelunge im Mittelfeld der Iberer war die Entdeckung des Turniers. Die Top-Klubs standen Schlange. Manchester United wollte ihn unbedingt. Bayern bekam den Zuschlag.

Die folgenden Jahre waren ein einziges, großes Missverständnis. Die begnadeten Anlagen des Portugiesen sind bekannt. Er zeigte sie in vereinzelten Auftritten. Beim deutschen Rekordmeister kam er aber nie über den Status des Kaderspielers hinaus. Auch seine Leihe nach Swansea, damals noch Premier League, war nicht von Erfolg geprägt.

So verwundert es wenig, dass Sanches wenig Lust auf eine weitere Saison in München hat. Jetzt sickerte durch: Im letzten Saisonspiel rief er deutliche Abschiedsworte durch die Kabine. In der Halbzeit sei er laut Bild in die Umkleide gekommen, habe gerufen: «Danke Gott, noch 45 Minuten FC Bayern, dann Urlaub und dann nie, nie wieder!» Sanches fühle sich zwar wohl in München, auch seine Familie, aber er will mehr spielen, heißt es im selben Bericht. Er ist mit dem Kopf nicht mehr bei den Bayern.

(L'essentiel/SeK)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.