Vier Entlassungen

28. Februar 2021 16:59; Akt: 28.02.2021 17:06 Print

Schalke droht nach Kahlschlag der Super-​​Gau

Schalke 04 entlässt die komplette sportliche Führung – inklusive Trainer Christian Gross. Es ist ein weiteres Kapitel eines dramatischen Absturzes eines Clubs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Kann er das, nachdem er über acht Jahre nicht mehr im europäischen Fußball tätig war?» Diese Frage stellten sich Bundesliga-Experten und Schalke-Fans, als der Traditionsverein aus Gelsenkirchen den Schweizer Christian Gross Ende Dezember als neuen Trainer vorgestellt hat. Elf Spiele, neun Niederlagen und einen Sieg später wird der 66-Jährige am Sonntag bereits wieder entlassen. Vor dem Stuttgart-Spiel am Samstag sagte Gross noch: «Ich bereue es nicht, diesen Job angenommen zu haben. Ich wusste über die Schwere der Aufgabe.» Mit Gross zusammen rasiert der Schalke-Aufsichtsrat gleich die ganze sportliche Führung: Sportvorstand Jochen Schneider weg, Teammanager Sascha Riether weg und Fitnesscoach Werner Leuthard weg.

Die Gross-Entlassung kommt wenig überraschend. 0:4-Niederlage im Revierderby gegen Dortmund, wütende Fans die das Teamhotel sowie das Stadion stürmen wollten und drei neu verpflichtete Führungsspieler, die Christian Gross unter der Woche stürzen wollten, wie mehrere deutsche Medien berichten. Sead Kolasinac, Shkodran Mustafi (beide kamen erst kürzlich vom FC Arsenal) und Schalke-Rückkehrer Klaas-Jan Huntelaar sollen die Entlassung von Gross gefordert haben. Nach einer katastrophalen 1:5-Leistung am Samstag gegen Stuttgart, bei der Kolasinac und Mustafi in der Startelf standen, haben die Spieler nun was sie wollten. «Die Mannschaft steht nun in der Pflicht, das letzte Drittel der laufenden Spielzeit so erfolgreich wie möglich zu bestreiten. Das sind die Spieler Club und Fans schuldig», forderte Jens Buchta, Vorsitzender des Aufsichtsrates nach dem Entlassungsbeben.

Zwei Bundesliga-Siege seit Dezember 2019

Obwohl Gross keine positiven Entwicklungen einbringen konnte, haben die Schalke-Fans mehr Mitleid mit ihm, als dass sie ihn als Schuldigen sehen. Auch für Didi Hamann, Ex-Bayern und -Liverpool-Star, trägt Gross die geringste Schuld am Chaos auf Schalke. Das Team mache den Eindruck untrainierbar zu sein. «Es ist link und feige von den Spielern, sich beim Sportchef über den Trainer zu beschweren.» Die Spieler würden an Selbstüberschätzung und vielleicht auch ein Stück an Realitätsverlust leiden, so Hamann beim Pay-TV-Sender «Sky». «Wenn ich ein Spiel von 35 gewinne, frage ich mich mit welchem Recht ich zum Vorstand gehe und den Trainer für die Misere verantwortlich mache.»

Die dramatische Lage in Zahlen: Der stolze Traditionsclub steht mit neun mickrigen Punkten aus 23 Spielen auf dem letzten Platz der Tabelle. Neun weitere Punkte fehlen den Schalkern auf einen Platz, der sie vor dem Abstieg retten könnte. Seit 55 Jahren stand kein Bundesligateam zu diesem Zeitpunkt derart schlecht da. Am nächsten Wochenende wird bereits der fünfte Schalke-Trainer in dieser Saison an der Seitenlinie stehen. Mit 16 erzielten Toren und 61 kassierten Toren haben die Königsblauen die mit Abstand schlechteste Statistik der Liga. Seit Dezember 2019 hat Schalke in der Bundesliga saisonübergreifend nur zwei Spiele gewonnen. Im Sommer 2018 feierten die Schalker noch die Vizemeisterschaft.

240 Millionen Euro Schulden

Doch nicht nur die sportlichen Zahlen sind unterirdisch. Schalke 04 hat rund 240 Millionen Euro Schulden. Beim inzwischen immer wahrscheinlicheren Abstieg in die 2. Bundesliga würde Schalke wohl 80 Prozent des Kaders verlieren oder verkaufen müssen. Es droht also einer der größten Umbrüche in der Vereinsgeschichte, ohne liquide Mittel und ohne fixe sportliche Führung.

Übergangsweise soll der frühere Manager des Hamburger SV, Experte bei SRF und bisherige Leiter des Schalker Nachwuchsleistungszentrums, Peter Knäbel die Sportchef-Nachfolge antreten. Zunächst, bis zum Saisonende, springt Ex-Profi Gerald Asamoah als Teammanager ein. Wer das Team auf das nächste Spiel vorbereitet ist noch unklar. Am Freitag steht für Schalke ein weiteres Endspiel an gegen den FSV Mainz, dem Zweitletzten der Tabelle. Gibt es eine erneute Niederlage, stürzt der Chaos-Club weiter in Richtung Abstiegsabgrund.

Einer, der zumindest finanziell helfen könnte, wäre Clemens Tönnies. Von 2001 bis im Sommer 2020 war er der Aufsichtsratsvorsitzende von Schalke 04 und gehört zu den 100 reichsten Deutschen. Doch passend zur Schalke-Situation der letzten zwei Jahre, löste auch Tönnies mehrere Skandale aus. 2019 sorgte er mit einer rassistischen Aussage für massive Kritik – musste sein Amt bei den Schalkern für drei Monate niederlegen. Im Juni 2020 wurde eine von Tönnies Fleischfabriken zu einem Corona-Hotspot in Deutschland. Der Vorwurf: Aufgrund von ausbeuterischen Arbeitsbedienungen infizierten sich mindestens 1500 Werksmitarbeiter mit Corona. Die Schalke-Fans forderten Tönnies Rücktritt – mit Erfolg.

Droht ein Absturz wie bei Kaiserslautern?

Die Krise der Schalker sorgt in den sozialen Medien für mächtig viel Spott und Häme: «Schalke ist inzwischen mehr HSV, als der HSV es selbst sein könnte», heißt es etwa. Zur Erinnerung: Der frühere Bundesliga-Dino Hamburger SV spielte jahrelang gegen den Abstieg, bis es die Hamburger 2018 erwischt hat. Nun kämpfen sie seither um den Wiederaufstieg, den sie meistens in der Schlussphase der Saison grandios versemmelten. Experten befürchten aber aufgrund der sehr schlechten finanziellen Lage von Schalke, dass die Königsblauen nicht ein neuer HSV werden, sondern eher ein neues Kaiserslautern. Der legendäre Club stieg 2012 in die zweite Bundesliga ab, schaffte den Wiederaufstieg nie mehr und rutschten 2019 gar in die 3. Liga ab. Im Sommer 2020 meldete der 1. FC Kaiserslautern Insolvenz an. Für die Region, die Fans und für die Bundesliga bleibt nun zu hoffen, dass Knäbel & Co das Ruder bei Schalke 04 noch rumreißen können.

(L'essentiel/Tobias Wedermann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Romain am 28.02.2021 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deen doten S04 fällt eraus an geseit op joeren keng 1.Bundesliga méi

Die neusten Leser-Kommentare

  • Romain am 28.02.2021 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deen doten S04 fällt eraus an geseit op joeren keng 1.Bundesliga méi