Bundesliga

23. Oktober 2020 13:29; Akt: 23.10.2020 13:40 Print

Schalke hofft auf Wende im Revierderby

Schalke 04 will seine Pleitenserie im Derby gegen Dortmund beenden. Nach 20 Spielen ohne Sieg steht Königsblau ebenso unter Druck wie der BVB nach dem schwachen Auftritt in Rom.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotzt der widrigen Corona-Vorzeichen bleibt das Revierderby für die Rivalen Borussia Dortmund und Schalke 04 eines der wichtigsten Spiele des Jahres. Ausgerechnet im 157. Pflichtspielduell am Samstag (18.30 Uhr/Sky) will das Team von Trainer Manuel Baum die Bundesliga-Pleitenserie von 20 Spielen ohne Sieg beenden und ein Signal für eine bessere Zukunft setzen. Da sich im größten Stadion der Republik wegen der Pandemie nur 300 Zuschauer verlieren werden und zudem keine Gästefans erlaubt sind, fehlt der sportlich brisantesten Partie des 5. Spieltags das übliche Prickeln.

Auf die liebgewonnenen Sticheleien und üblichen Seitenhiebe verzichten die Gegner diesmal. Denn beide Teams haben vor dem Duell genug mit sich selbst zu tun. Dem BVB machen seine Wankelmütigkeit und der schwache Start in die Champions League mit dem 1:3 bei Lazio Rom sowie eine unliebsame Torhüterdiskussion zu schaffen. Und die Königsblauen haben seit Monaten so viele Baustellen, dass der neue Coach sie so schnell gar nicht alle schließen kann.

Alarmierende Torbilanz

20 Spiele in Serie ohne Erfolgserlebnis in Form von drei Punkten sprechen für sich. Gleichwohl denkt der 41 Jahre alte Bayer immer positiv und will diese Grundeinstellung auch auf seine Spieler übertragen. Wie Baum in vielen Einzelgesprächen feststellte, ist dem verunsicherten Personal durch die Frust-Serie vor allem «die Fantasie» abhanden gekommen, «Tore zu schießen». «Das bedeutet, dass wir am Thema Offensive arbeiten müssen, obwohl wir viele Gegentore in den ersten drei Spielen bekommen haben», sagte Baum den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag).

2:16 lautet die alarmierende Torbilanz nach vier Saison-Partien, auswärts gab es ein 0:8 beim FC Bayern und ein 0:4 in Leipzig. Beim Geister-Gastspiel in der Rückrunde der Vorsaison, das vor einigen Monaten bereits ohne Zuschauer stattfand, setzte es beim BVB eine 0:4-Niederlage. Genug Gründe dafür, dass in Gelsenkirchen die Angst vor einer weiteren Klatsche beim spielstarken Rivalen vorherrscht.

Zorc sieht Spieler in Bringschuld

Dennoch verbreitet Baum nach dem «kleinen Erfolgserlebnis» beim 1:1 gegen Union Berlin Zuversicht: «Ich gehe immer mit der Haltung ins Spiel, gewinnen zu wollen. Wir werden mit Sicherheit sehr gut vorbereitet in die Partie gehen.» Als Hoffnungsträger der ideenlosen Offensive gilt vor allem Mark Uth, der seine muskulären Probleme rechtzeitig überwunden hat.

Alles andere als rund läuft es auch bei der Borussia, der es vor allem an Konstanz mangelt. Gala-Auftritten folgen zuweilen unerklärliche Rückschläge. Michael Zorc sieht die Profis nach dem müden Auftritt in Rom daher in der Bringschuld. «Wir erwarten eine Reaktion», sagte der BVB-Sportdirektor. Verbesserungsbedarf sieht Zorc vor allem in kämpferischer Hinsicht. Einen ironischen Unterton bei der Pressekonferenz am Donnerstag konnte er sich nicht verkneifen. «Wir haben in Rom vor allem im Spiel gegen den Ball die Abstandsregel vorbildlich eingehalten.»

Hitz oder Bürki

Zur Erleichterung von BVB-Trainer Lucien Favre sind die Personalsorgen in der Defensive gesunken. Nationalspieler Emre Can dürfte wie Manuel Akanji in die Startelf zurückkehren. Dafür steigt das Unverständnis, warum Favre bei der Schweizer Torhüterfrage – Marwin Hitz oder Roman Bürki – derzeit so unentschlossen wirkt.

Wenn Zorc als erfahrenster Derby-Spieler der Geschichte eines gelernt hat, ist es, dass vorangegangene Duelle keine Rolle spielen. Häufig genug nutzte das vermeintlich schlechtere Team das prestigeträchtige Treffen zur Wiederauferstehung. Und die zuvor viel höher eingeschätzte Mannschaft erlebte im Derby plötzlich einen Rückschlag, von dem sie sich wochenlang nicht mehr erholte.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.