Bundesliga

28. Februar 2021 08:50; Akt: 28.02.2021 12:12 Print

Schalke verliert erneut – Bayern bleibt auf Kurs

An der Spitze der Liga ist im Rennen zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern immer noch Feuer drin. Auf Schalke droht es nach der 5:1 Niederlage gegen Stuttgart düster zu werden.

storybild

Der Tabellenletzte Schalke kam gegen Stuttgart mit 5:1 unter die Räder. (Bild: Sebastian Gollnow)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Titelrennen zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig bleibt höchst spannend, der FC Schalke 04 taumelt dagegen fast aussichtslos dem Abstieg in der Fußball-Bundesliga entgegen. Nach dem Wirbel um die angebliche Forderung von Führungsspielern nach einer Ablösung von Trainer Christian Gross erlebte der Tabellenletzte am Samstag mit 1:5 (1:3) ein Debakel beim VfB Stuttgart.

Die Münchner legte im Meisterkampf durch den 5:1 (2:0)-Sieg gegen den 1. FC Köln vor. Mit einer starken Aufholjagd beim 3:2 (0:2) gegen Borussia Mönchengladbach zog Leipzig am Samstagabend nach und liegt weiter nur zwei Zähler hinter dem Rekordmeister.

Verantwortliche dementieren

Borussia Dortmund gewann mit 3:0 (0:0) gegen Abstiegskandidat Arminia Bielefeld und verkürzte den Rückstand auf die Champions-League-Plätze auf drei Punkte. Der VfL Wolfsburg bleibt durch das 2:0 (1:0) gegen Hertha BSC auf Rang drei und vergrößerte die Sorgen bei den Berlinern.

Bereits vor dem Anpfiff herrschte neue Unruhe bei Schalke. Ein Clubsprecher wies übereinstimmende Medienberichte zurück, wonach Profis einen Trainerwechsel gefordert haben sollen. Lizenzspielerchef Sascha Riether ließ die genauen Inhalte von Gesprächen mit Spielern in dieser Woche offen. Auf dem Platz lag der Revierclub nach einer guten halben Stunde mit 0:3 durch die Treffer von Wataru Endo (10./26. Minute) und Sasa Kalajdzic (34.) zurück. Das Tor von Sead Kolasinac (40.) war zu wenig, Nabil Bentaleb vergab einen Foulelfmeter (72.). Stuttgarts Philipp Klement (88.) und Daniel Didavi (90.+2) machten das Schalker Debakel perfekt.

Rückkehrer bringen Bayern voran

Mit den Rückkehrern Thomas Müller und Serge Gnabry konnten die Bayern ihre kleine Bundesliga-Schwächephase nach zuletzt zwei sieglosen Spielen überwinden und feierten vor dem Duell mit Borussia Dortmund einen wichtigen Erfolg. Eric Maxim Choupo-Moting (18. Minute), Weltfußballer Robert Lewandowski (33./65.) mit seinen Saisontreffern 27 und 28 sowie Gnabry (82./86.) ebenfalls per Doppelpack trafen beim verdienten Erfolg gegen harmlose Kölner. Das zwischenzeitliche 1:2 aus Sicht der Rheinländer durch Ellyes Skhiri (49.) ließ nur zeitweise Spannung aufkommen.

Nach seinem positiven Corona-Test machte Thomas Müller sein erstes Spiel für die Bayern.

Leipzig feierte durch den späten Treffer von Alexander Sörloth (90.+3) den fünften Ligasieg in Serie. Jonas Hofmann (6. Minute/Foulelfmeter) und Marcus Thuram (19.) sorgten für die Halbzeitführung von Gladbach. Dank Christopher Nkunku (57.), Yussuf Poulsen (66.) und Sörloth setzte sich aber doch RB durch. Gladbach wartet nun seit fünf Partien auf einen Sieg in der Bundesliga und liegt weiter hinter den Europapokalplätzen.

BVB mit solider Leistung

Dortmund zeigte wie schon zuletzt beim 3:2 beim FC Sevilla und dem 4:0 bei Schalke eine solide Leistung. Nach einer offensiv harmlosen ersten Halbzeit sorgten Mahmoud Dahoud (48. Minute), Jadon Sancho (58.) und Reinier (81.) für den verdienten Erfolg. Nach nun fünf Partien ohne Sieg und dabei nur einem Punkt wächst hingegen die Abstiegsgefahr bei Bielefeld.

Auch die Situation von Hertha wird immer prekärer. Mit einem Eigentor sorgte Lukas Klünter (38.) für die Führung von Wolfsburg. Nach Videostudium verwehrte Schiedsrichter Bastian Dankert dem Hauptstadtclub in der Schlussphase einen Elfmeter, Maxence Lacroix (89.) beendete alle Hertha-Hoffnungen auf einen Punktgewinn. Zudem droht nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Sami Khedira der Ausfall des Hertha-Hoffnungsträgers für die anstehenden Aufgaben. Bei Wolfsburg sah Marin Pongracic in der Nachspielzeit Gelb-Rot.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.