Spezielle Personalpolitik

27. Mai 2020 21:11; Akt: 27.05.2020 21:15 Print

Schottischer Club lässt Fans über Torwart abstimmen

Ob der Ersatztorhüter des FC Livingston einen neuen Vertrag bekommt, bestimmen die Anhänger mittels einer Twitter-Umfrage.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gary Maley hütet seit zwei Jahren das Tor des schottischen Vereins Livingston. Wenn er dann zum Einsatz kommt. Der 37-Jährige ist Ersatzgoalie. Nächsten Monat läuft sein Vertrag aus. Ob Maley beim Club weiter beschäftigt wird, ist nun Sache der Fans. Der Verein lässt diese auf Twitter über eine Vertragsverlängerung des Ersatzgoalies abstimmen.

Wahrscheinlicher Verbleib im Pizza-Stadion

Hält sich der Verein daran, dass die Fans via Twitter über einen Clubverbleib von Maley entscheiden, sieht es für den Ersatzgoalie sehr gut aus. Am Mittwochmittag sagten knapp 70 Prozent der über 160’000 Abstimmenden Ja. Die Unterschrift der Vertragsverlängerung dürfte also nur noch Formsache sein.

Mit der speziellen Fan-Aktion macht der schottische Fußballclub nicht erstmals von sich reden. Das Stadion, das ursprünglich Almondvale Stadium heißt, hat seit 2015 einen speziellen Namen: Tony Macaroni Arena. Grund dafür sind die Vermarktungsrechte, die an eine Pizza-Kette verkauft wurden. Die Fans nennen das Stadium aber nicht so. In Anlehnung an das Stadion von Manchester City heißt die Arena für lokale Fans schlicht das «Spagettihad».

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.