Alarm bei den Bayern

21. Oktober 2020 13:29; Akt: 21.10.2020 15:31 Print

Serge Gnabry ist mit Corona infiziert

Nur einen Tag vor dem Champions-League-Spiel gegen Atlético Madrid meldet der FC Bayern die Infektion seines deutschen Nationalspielers Serge Gnabry.

storybild

Serge Gnabry ist mit dem Coronavirus infiziert. (Bild: Foto: Imago)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Muss der FC Bayern München den Auftakt in die Mission Titelverteidigung in der Champions League am Mittwoch verschieben? Einen Tag vor dem Spiel gegen Atlético Madrid meldet der deutsche Serienmeister einen Coronafall im Team. Der Deutsche Serge Gnabry ist positiv getestet worden. Ihm gehe es gut, und er befinde sich in häuslicher Quarantäne, schreibt der Verein.

Am Dienstagmorgen habe er noch am Abschlusstraining mit dem Team teilgenommen. Deshalb werden alle Spieler am Tag vor dem Spiel nochmals getestet. Damit wird sichergestellt, dass nur negativ getestete Akteure zum Einsatz kommen. Dies entspricht dem Konzept der Deutschen Fußball Liga.

Anders als andere Bundesligisten und etliche Spitzenteams in Europa – etwa Juventus Turin mit dem mehrmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo – waren die Bayern bislang von Infektionen mit Sars-CoV-2 verschont geblieben. Gnabrys Offensivkollege Kingsley Coman musste Mitte September in häusliche Isolation gehen, weil er Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatte.

(L'essentiel/dpa/ets)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.