Mit alten Fussballschuhen

17. Oktober 2019 13:01; Akt: 17.10.2019 13:05 Print

Sie beglücken Stars und ärgern Nike und Adidas

Die Idee ist so simpel wie genial: Zwei junge Engländer recyclen alte Fußballschuhe. Zu ihren Kunden gehören Xavi, Rakitic – und auch Neymar wäre es gerne.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Manchmal sind es die einfachen Momente, die einen bewusst werden lassen, was gerade passiert. Bei Cameron Sangster ist es eine Erinnerung von Facebook, neun Jahre alt. Der damals 10-jährige Engländer postete: «Ich kann es nicht erwarten, mein Idol Jack Wilshere spielen zu sehen.» Sangster saß gerade im Zug, als dieses Andenken aufpoppte. Er und sein Freund und Geschäftspartner Jake Self waren auf dem Weg zu Wilshere. Nicht an ein Spiel von ihm. Nein, sie waren auf dem Weg zu ihm nach Hause.

«Höllisch nervös» seien die beiden gewesen, als sie vor den Toren des West-Ham-Profis standen. So erzählt es Sangster der britischen Zeitung «Daily Mail». Der Grund des Besuchs: alte Fußballschuhe. Denn Wilshere ist, wie offenbar zahlreiche weitere Fußballstars, ein Nostalgiker. Und die heute 19-jährigen Self und Sangster hatten eine Idee, wie sie diese Sehnsucht stillen können.

Anfangs 40 Pfund Gewinn pro Paar

Die Idee dabei ist relativ simpel: Sie ersteigern längst nicht mehr produzierte Modelle, wie beispielsweise den «Adidas Predator Mania», berühmt gemacht unter anderem durch David Beckham, dann polieren sie die Schuhe auf und verkaufen sie weiter. 40 Pfund pro Schuhe verdienten sie pro Paar, als sie vor drei Jahren mit «rareboots4u» begannen. Auch wenn es nur zwei, drei pro Woche waren: Immerhin etwas, schließlich wollten die beiden Teenager anfangen, ihr eigenes Geld zu verdienen.

Jake Self (l.) und Cam Sangster (r.), zusammen mit ManCity-Talent Phil Foden. Bild: Screenshot Youtube

Weil sich ihr Nischenprodukt am besten via Social Media bewerben lässt, dachten sie, Ethan Ampadu könnte ihnen helfen. Ein junger Fußballer, der damals für Chelsea spielte, heute ist er an RB Leipzig ausgeliehen. «Ein Junge aus unserer Gegend, wir kennen ihn irgendwie», sagt Self. Sie schenkten ihm zwei Paar, Ampadu postete die Schuhe auf Instagram. So wurde der brasilianische Nationalspieler David Luiz hellhörig, dieser empfahl die jungen Geschäftspartner an Alvaro Morata weiter: «Derzeit unser bester Kunde.»

Alvaro Morata, das Sprungbrett

Und nicht nur das: Der Spanier ist offenbar auch ein hervorragender Vermittler. «Er gab uns so viele Kontakte zu Fußballprofis», so Sangster. Eines Morgens wurde er vom Klingelton einer Nachricht geweckt. Der Absender: Ivan Rakitic. «Ich dachte: Nein, das kann jetzt nicht wahr sein.» Spätestens als sie die Schuhe zu ihm nach Hause brachten und er sie zu einem Barça-Spiel fuhr, wurde ihm bewusst: Doch, das passiert wirklich!

Nun beliefern Self und Sangster Weltstars wie Karim Benzema oder Xavi Hernandez, Jungstars wie Joao Felix oder Phil Foden, der extravagante Pierre-Emerick Aubameyang kommt dank ihnen zu alten, goldenen Nikes, und PSG-Stürmer Mauro Icardi trainiert mit dem Nike Tiempo. Dem Schuh, mit dem Ronaldinho Mitte der 00er-Jahre für eine Werbung etwas hin- und herspielte – mit der Torlatte.

Tottenham-Verteidiger Serge Aurier soll kürzlich gar 500 britische Pfund für ein paar alte Stollenschuhe bezahlt haben. «Wir machen mehr, als nur etwas alte Fußballschuhe zu putzen», rechtfertigt Sangster den Preis. Einige Exemplare seien sehr schwer zu finden, deshalb bei Sammlern natürlich besonders beliebt.

Die großen Player werden sauer

Das Geschäft floriert also, nur von einem PSG-Spieler gab es zuletzt einen kleinen Dämpfer: «Wir fragten, ob dieser uns an Neymar weiterempfehlen könnte. Das tat er, und sogar auch an Kylian Mbappé.» Offenbar waren die beiden Superstars hellauf begeistert, aber: «Nike verbietet ihnen vertraglich, alte Schuhe zu tragen. Das ist nervig.» Und auch der große Konkurrent aus Deutschland soll hellhörig geworden sein: «In Madrid sprachen wir mit dem Marketing-Agenten von Xavi. Er hatte zuvor für Adidas gearbeitet und sagte: Die wissen, was ihr tut. Und es gefällt ihnen nicht.»

Auch das ist einer dieser Momente, ähnlich wie die Facebook-Erinnerung im Zug. Spätestens, wenn die globalen Marktführer angesäuert sind, dann hat man es endgültig geschafft.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.