Beichte in Biografie

26. Juni 2020 19:29; Akt: 26.06.2020 19:34 Print

Snejders bester Freund war die Wodka-​​Flasche

Wesley Sneijder war ein begnadeter Fußballer. Der Niederländer hatte in seiner Karriere aber auch Alkoholprobleme.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Amsterdam bei Ajax wurde Wesley Sneijder fußballerisch groß. Mit sieben Jahren trat er der Akademie bei, aus der viele große niederländische Fußballer hervorgingen. Nach vier Jahren in der ersten Mannschaft wechselte Sneijder 2007 zu Real Madrid. Dort stand für ihn aber nicht nur der Fußball im Vordergrund.

«Mein bester Freund war die Wodka-Flasche», verriet Sneijder in seiner Biografie. Er habe an einem Abend «Tausende Euros» für Getränke ausgegeben und genoss den Ruhm und die Aufmerksamkeit der Leute. Arjen Robben und Ruud van Nistelrooy spielten zu jener Zeit ebenfalls bei den Königlichen. Sie wollten ihrem Landsmann helfen, doch Sneijder ließ keine Hilfe zu.

« Habe mit meiner Technik viel kaschiert »

Die Mitspieler haben Sneijder gesagt, dass er mit diesem Lebensstil nicht lange durchhalte. Er spiele schon gut, aber er könne es noch besser. Sneijder pfiff auf die Ratschläge und dachte, niemand würde es merken. «Ich sackte körperlich ab, bin weniger gelaufen, habe mit meiner Technik viel kaschiert», schreibt der Niederländer in seiner Biografie.

Seine fußballerische Technik wandte er ab 2009 für Inter Mailand an. Mit den Italienern gewann Sneijder ein Jahr später die Champions League. Nach weiteren Stationen bei Galatasaray Istanbul, Nizza und Al Gharafa beendete er 2019 seine Karriere. Für die niederländische Nationalmannschaft schoss ihr Rekordnationalspieler in 134 Länderspielen 30 Tore.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.