Illegales Training

09. April 2020 08:17; Akt: 09.04.2020 08:21 Print

Star-​​Coach Mourinho reagiert auf Kritik

Jose Mourinho wollte auch in der Corona-Krise trainieren – und hielt einige Profis von Tottenham Hotspur in einem Park auf Trab. Problem: Er wurde erwischt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In England gilt das Gebot des «Social Distancing», also ein gehöriger Mindestabstand zu den Mitmenschen, um die Ansteckungsgefahr gering zu halten.

Jose Mourinho hat das missachtet – und wurde prompt erwischt. In englischen Medien tauchten Fotos auf, wie er mit Tottenham-Profis in einem Londoner Park eine Trainingseinheit abhielt. Dabei kam es auch zu teils engem Kontakt zwischen den Spielern und dem Trainer.

Mourinho reagiert nun auf die Kritik. «Ich sehe ein, dass meine Taten nicht konform mit den Regierungsregeln waren», erklärt der 57-Jährige und ergänzt korrekterweise: «Wir dürfen nur Kontakt mit Mitgliedern unseres Haushalts haben.»

Botschaft soll nun verstärkt werden

In der Zukunft will sich «The Special One» an die Regeln halten: «Es ist unerlässlich, dass wir alle unseren Teil beitragen und den Empfehlungen der Regierung folgen, um unsere Helden im Gesundheitswesen zu unterstützen und Leben zu retten.»

Ein Klubsprecher stellt klar, dass man auch die Spieler nochmals auf die Maßnahmen aufmerksam macht: «Alle unsere Spieler wurden daran erinnert, bei der Ausübung von Sport im Freien die Auflagen einzuhalten. Wir werden diese Botschaft noch verstärken.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.