Fifa-Präsident

08. Mai 2019 12:24; Akt: 08.05.2019 16:52 Print

Strafanzeige gegen Infantino eingereicht

Bei der Bundesanwaltschaft ist eine Strafanzeige eingegangen. Erstatter ist der Ex-Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Theo Zwanziger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Theo Zwanziger gehörte früher dem Exekutivkomitee der Fifa an. Nun hat der 73-Jährige Strafanzeige gegen Präsident Gianni Infantino eingereicht, wie nzz.ch berichtet. Zwanziger wirft dem Schweizer Untreue vor.

Nun muss die Bundesanwaltschaft entscheiden, ob sie ein Verfahren gegen Infantino eröffnen wird. Das hat sie im letzten September in anderer Sache bereits einmal unterlassen.

Zudem fordert Zwanziger eine Prüfung der Fifa. Infantinos großzügige Geschenke an seinen Jugendfreund Rinaldo Arnold würden dem internen Ethikkodex widersprechen. Arnold hatte für Infantino «informelle Treffen mit Bundesanwalt Michael Lauber arrangiert», schreibt nzz.ch.

Bundesanwalt Lauber unter Beschuss

Lauber steht selber unter Druck. Dem Bundesanwalt wird Befangenheit im Fifa-Dossier vorgeworfen. Vier beschuldigte Fußball-Funktionäre wollen erzwingen, dass Lauber und seine Ermittler den Fall abgeben müssen. «Wir können bestätigen, dass wir deswegen ein Ausstandsbegehren eingereicht haben», sagen die Genfer Anwälte Elisa Bianchetti und Patrick Hunziker, die den Ex-Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke vertreten.

Wenn das Bundesstrafgericht nur eines der Begehren gutheißt, würde das die Untersuchung um Monate oder gar Jahre verzögern. Was die ganzen Ermittlungen gefährden könnte.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.