Champions League

26. März 2020 20:38; Akt: 26.03.2020 20:41 Print

Topclubs wollen ManCity ohne Gnade loswerden

Der Premier-League-Club hat gegen die zweijährige Sperre im Europacup Berufung eingelegt. Nun fordern mehrere Teams den sofortigen und rigorosen Ausschluss.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Trotz Corona-Krise steckt Manchester City bereits mitten in der Kader-Planung für die nächste Saison. Laut mehreren deutschen Medien verhandelt der Club von Trainer Pep Guardiola unter anderem mit Bayern München. Ein Tauschgeschäft mit Verteidiger David Alaba und City-Angreifer Leroy Sané steht im Raum. Mit der Verpflichtung will Guardiola die löchrige Defensive seines Teams für künftige große Aufgaben stärken. Doch für welche Aufgaben überhaupt?

Weil Manchester City gegen das Financial Fairplay verstoßen hat, wurde der Club für zwei Jahren von den Europapokal-Wettbewerben der Uefa ausgeschlossen. Der Club legte Rekurs ein und hofft mindestens auf einen Aufschub der Strafe. Somit könnte City wohl auch in der Saison 2020/21 trotz allem in der Champions League spielen.

«Genug ist genug»

Nun aber schlossen sich acht Premier-League-Clubs zusammen und fordern, dass während des laufenden Verfahrens die Strafe gegen den Zweitplatzierten der Liga nicht ausgesetzt werden soll. Laut der «Daily Mail» handelt es sich bei den Protestierenden um acht Top-Ten-Clubs der Liga, mit Ausnahme von Sheffield United.

Liverpool, Manchester United, Arsenal und Co. fordern also alle vom Sportgericht CAS in Lausanne: «Genug ist genug». Mit diesen Worten wird eine unbekannte Quelle der protestierenden Clubs in der «Daily Mail» zitiert. Es «wäre ungeheuerlich», sagt die Quelle weiter, wenn Manchester City trotz allem nicht sofort gesperrt würde.

Wie es nun im großen Fußballstreit auf der Insel weitergeht, ist noch nicht klar. Manchester City hat sich bisher nicht zum Einspruch geäußert. Beim sechsfachen englischen Meister plant und schraubt man lieber am Kader der Zukunft. Und hofft, dass doch alles gut kommt.

(L'essentiel/tmü)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 27.03.2020 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich wehren sich die anderen englischen Fussballclubs gegen die jahrelangen Betrügereien von Manchester City, wurde auch Zeit. "Sechsfacher englischer Meister", wovon allein 4 Mal, 2012 , 2014, 2018 und 2019, das sagt doch alles aus!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 27.03.2020 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich wehren sich die anderen englischen Fussballclubs gegen die jahrelangen Betrügereien von Manchester City, wurde auch Zeit. "Sechsfacher englischer Meister", wovon allein 4 Mal, 2012 , 2014, 2018 und 2019, das sagt doch alles aus!!!