Team musste weiterspielen

23. Juli 2019 07:25; Akt: 23.07.2019 07:27 Print

Trainer kollabiert auf Bank und wird wiederbelebt

Unfassbare Szenen in Rumänien! Ein Trainer erleidet während der Partie einen Herzinfarkt und wird im Krankenwagen reanimiert. Sein Team spielte weiter.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gut 25 Minuten sind in der rumänischen Erstliga-Partie zwischen Dinamo Bukarest und Universitatea Craiova gespielt, als Dinamo-Coach Eugen Neagoe plötzlich auf seiner Trainerbank kollabiert. Umgehend eilen Rettungskräfte zu ihm, sie erkennen den Ernst der Lage und leisten umgehend Erste Hilfe. Den Spielern von Dinamo steht hingegen der Schrecken in die Gesichter geschrieben, sie müssen tatenlos mitansehen, wie ihr Trainer um sein Leben kämpft, voller Entsetzen schlagen sie die Hände vor ihre Gesichter.

Ein Krankenwagen hält vor der Ersatzbank, Neagoe wird ins Innere verfrachtet, wo er erfolgreich wiederbelebt wird. Der 51-Jährige wird in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand ist wieder stabil, der genaue Grund für seinen Kollaps aber noch unklar. Es wird vermutet, dass der Kettenraucher einen schweren Herzinfarkt erlitten hatte.

Aber jetzt kommt es erst: Während Neagoe um sein Leben kämpfte, musste seine Mannschaft weiterspielen. Dass sie sich dabei mit 0:2 geschlagen geben muss, kommt wahrlich alles andere als überraschend – schließlich waren sie mit ihren Gedanken wohl auch ganz woanders.

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.