Drohnen-Zwischenfall

04. Oktober 2019 08:40; Akt: 04.10.2019 08:58 Print

UEFA wartet auf Bericht aus Luxemburg

LUXEMBURG – Eine Drohe sorgte im Stade Josy Bertelmy für eine Spielunterbrechung. F91 verlor das Spiel mit 1:4, jetzt wartet die Uefa auf den Bericht des Schiedrichters.

storybild

Der schottische Schiedsrichter unterbrach die Euro-League-Partie wegen einer Drohne die über dem Spielfeld schwebte. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Zwischenfall mit einer Drohne beim Europa-League-Spiel zwischen dem F91 Düdelingen und FK Karabach Agdam aus Aserbaidschan (1:4) hat die UEFA die Spielunterbrechung als richtige Entscheidung verteidigt. «Aus Sicherheitsgründen» habe der schottische Schiedsrichter John Beaton die Partie in der 36. Minute für etwa 25 Minuten unterbrochen, teilte die Europäische Fußball-Union am späten Donnerstagabend mit.

Zu dem Zeitpunkt der Partie war eine Drohne über das Spielfeld geflogen, an der eine Fahne befestigt war, die nach Medienberichten wie eine armenische Fahne aussah. Einige Karabach-Profis versuchten die Drohne mit dem Ball zu treffen, als diese über dem Mittelkreis flog. Daraufhin unterbrach der Unparteiische die Partie. Ob ein Disziplinarverfahren eingeleitet wird, wollte die UEFA nach Eingang des offiziellen Spielberichts entscheiden, hieß es.

Konflikt um Kaukasusregion Berg-Karabach

Armenien und Aserbaidschan befinden sich seit Jahren in einem festgefahrenen Konflikt um die Kaukasusregion Berg-Karabach, die völkerrechtlich zu Aserbaidschan gehört, aber seit einem Krieg im Zuge des Zerfalls der Sowjetunion mit russischer Hilfe von Armenien kontrolliert wird.

Bereits in der Vergangenheit hatte der Konflikt Einfluss auf den Sport gehabt. So verzichtete der armenische Profi Henrich Mchitarjan im Mai auf die Reise zum Europa-League-Finale seines FC Arsenal gegen den FC Chelsea in die aserbaidschanische Hauptstadt Baku.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 04.10.2019 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    sollen se dach hier politesch Problemer bei séch ausdroen, an friedlesch Länner arouh lossen, oder hun se net genuch Chapi,Chapi..

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 04.10.2019 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    sollen se dach hier politesch Problemer bei séch ausdroen, an friedlesch Länner arouh lossen, oder hun se net genuch Chapi,Chapi..