FC Barcelona

13. Januar 2020 22:15; Akt: 13.01.2020 22:18 Print

Valverde muss gehen, Setién kommt

Der FC Barcelona hat sich nach übereinstimmenden Medienberichten von Trainer Ernesto Valverde getrennt. Nachfolger soll Quique Setién sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Clubboss Josep Bartomeu hatte Valverde am Montag nach Medienberichten in sein Büro bestellt. Neuer Coach soll der 61-jährige Quique Setién sein, der früher selbst Profi unter anderem bei Atlético Madrid war und bis 2019 Betis Sevilla trainiert hatte. Er war zuletzt eigentlich im Ruhestand. Er soll die Mannschaft nun nach Informationen der Zeitung Sport zunächst bis Saisonende übernehmen. Eine Bestätigung des spanischen Meisters gab es zunächst nicht.

Als Favorit auf die Nachfolge von Valverde war zunächst der Argentinier Mauricio Pochettino gehandelt worden. Der Landsmann von Club-Star Lionel Messi war im November beim Premier-League-Club Tottenham Hotspur freigestellt worden.

Xavis Absage

Als heißer Anwärter galt in den vergangenen Tagen auch das frühere Barcelona-Idol Xavi. Das Angebot eines sofortigen Wechsels wies der Trainer vom Al-Sadd Sports Club nach Medienberichten aber zurück. Der 39-Jährige wolle seine derzeitige Aufgabe in Katar fortsetzen.

Obwohl die Katalanen zusammen mit Real Madrid an der Tabellenspitze stehen, war die Kritik an Valverde immer lauter geworden. Das Team um Weltfußballer Messi und tritt nur noch selten souverän auf.

Nach dem 2:3 gegen Atlético Madrid im Supercup-Halbfinale im saudi-arabischen Dschidda hatte Messi eingeräumt: «Wir haben kindische Fehler gemacht.» Seinen Trainer sprach er von jeder Schuld frei.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.