Die Übersicht zum Start

14. September 2021 15:23; Akt: 14.09.2021 15:33 Print

Welches Team holt sich die Champions League?

Am Dienstag geht es los mit der neuen Champions-League-Saison. Wir werfen einen Blick auf die acht Vorrundengruppen und analysieren, wer in die K.o.-Phase einziehen könnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der europäischen Königsklasse rollt wieder der Ball, für die Vereine geht es um Millionen. Aber wer sind in diesem Jahr die Favoriten auf den Titel? Laut den Buchmachern sind mit PSG und Manchester City dabei zwei Teams ganz vorne mit dabei, die bereits in der Vorrunde in der Gruppe A gegeneinander spielen. Zudem geht es für alle 32 Clubs um sehr viel Geld. Alleine für die Gruppenqualifikation gibts pro Club über 17 Millionen Euro, für jedes Unentschieden eine zusätzliche Million und für jeden Sieg drei Millionen Euro. Insgesamt werden laut Medienberichten nur für die Gruppenphase über zwei Milliarden Euro verteilt.

Gruppe A

Etwas mehr als das Vierfache des Einsatzes gibt es zurück, wenn man sein Geld auf den Champions-League-Sieg von Paris Saint-Germain setzt. Das Pariser Starensemble verstärkte seinen ohnehin prominent besetzten Kader um Neymar & Co. in diesem Sommer noch einmal gewaltig und gilt nach den Mega-Transfers von Lionel Messi, Sergio Ramos, Gianluigi Donnarumma, Achraf Hakimi und Georginio Wjnaldum als Top-Favorit auf den Titel. Dass der Henkelpott mit viel Geld nicht einfach so erkauft werden kann, beweist aber auch PSG-Gruppengegner Manchester City seit Jahren. Die Mannschaft von Pep Guardiola scheiterte letztes Jahr im innerenglischen Finale an Chelsea und nimmt nun einen neuen Anlauf. Hinter den beiden Scheich-Clubs dürfte sich RB Leipzig Außenseiterchancen auf ein Weiterkommen ausrechnen. Für den belgischen Vertreter Brügge wird es schwierig, in dieser Hammer-Gruppe zu überwintern.

Gruppe B

Auch die Gruppe B hat es in sich. Mit Liverpool, Milan und Porto treffen drei ehemalige Sieger der Champions League aufeinander. Mit Atlético ist zudem eine Mannschaft dabei, die zumindest bereits zweimal im Endspiel der Königsklasse stand. Der spanische Meister dürfte sich mit Liverpool um den Gruppensieg streiten, doch auch gegen die wieder erstarkten Mailänder um Superstar Zlatan Ibrahimovic und das international erfahrene Porto wird ein Weiterkommen für die beiden Favoriten kein Zuckerschlecken werden.

Gruppe C

In Gruppe C bekommt es Borussia Dortmund mit drei Gegnern zu tun, die zumindest auf dem Papier schwächer als der deutsche Pokalsieger einzustufen sind. Die niederländischen Ballkünstler von Ajax Amsterdam dürften im Kampf um Platz zwei vor Portugals Meister Sporting Lissabon und dem türkischen Champion Besiktas Istanbul leicht im Vorteil sein.

Gruppe D

Die Gruppe D ist mit Ausnahme von CL-Neuling Sheriff Tiraspol ein Wiedersehen von Teams, die bereits in der letzten Saison in der Vorrunde gegeneinander spielten. Real Madrid verlor damals zwar zweimal gegen Shaktar Donezk, setzte sich am Ende aber doch als Gruppensieger durch. Die Königlichen dürften auch dieses Mal als Gruppenfavorit ins Rennen gehen. Inter Mailand verpasste 2020 den Einzug in die K.o.-Phase und hatte im letzten Sommer den Verlust einiger Leistungsträger (Romelu Lukaku zu Chelsea, Achraf Hakimi zu PSG) zu verzeichnen. Dennoch sollte der italienische Meister in der Lage sein, sich zumindest Platz zwei in der Gruppe zu sichern.

Gruppe E

Exakt 13 Monate nach dem epischen 8:2 von Lissabon trifft Bayern München wieder auf den FC Barcelona. Die Gemengelage hat sich seit diesem geschichtsträchtigen Spiel insofern verändert, indem Barça im letzten Sommer den Abgang von Superstar Lionel Messi zu verzeichnen hatte. Die Katalanen durchleben momentan keine einfachen Zeiten und gehen in das Duell mit dem deutschen Serienmeister dieses Mal als Außenseiter. Nichtsdestotrotz dürfte Barça immer noch über genügend Substanz zu verfügen, um sich vor Benfica Lissabon und Dynamo Kiew zumindest für die K.o.-Phase zu qualifizieren.

Gruppe F

In Gruppe F scheint die Ausgangslage auf den ersten Blick auch klar. Das Starensemble von Manchester United ist nach den Transfers von Jadon Sancho, Raphael Varane und natürlich vor allem von Cristiano Ronaldo der Top-Favorit in der Gruppe F und fungiert sicher auch im erweiterten Kreis der Anwärter auf den Titel. Dahinter könnte sich zwischen Atalanta Bergamo und Europa-League-Champion Villareal ein Zweikampf um den Platz hinter Manchester entwickeln. Die Young Boys Bern sind der große Außenseiter, haben aber in der Vergangenheit gezeigt, immer wieder für eine Überraschung gut zu sein.

Gruppe G

Die Gruppe G ist wohl die ausgeglichenste Gruppe in der diesjährigen Champions League. Frankreichs Meister Lille missglückte der Start in die neue Ligue-1-Saison und scheint nicht ans Leistungsniveau vom Vorjahr heranzukommen. Der FC Sevilla konnte in den letzten Jahren mehrfach die Europa League gewinnen, kann sich heuer aber auch intakte Chancen für ein Weiterkommen in der Königsklasse ausrechnen. Zum Duell mit Schweizer Beteiligung kommt es bei den Begegnungen zwischen Wolfsburg und RB Salzburg. Der Bundesligist ist ebenso wie der österreichische Meister bislang ohne Punktverlust in die heimische Liga gestartet.

Gruppe H

Die Gruppe des Titelverteidigers Chelsea. Die Blues aus London gehören nicht nur in der Premier League zu den Favoriten auf die Meisterschaft, auch in der Champions League sind sie ein heißer Kandidat auf die Titelverteidigung. Mit dem 125-Millionen-Euro-Stürmer Romelu Lukaku hat Chelsea seine einzige Schwachstelle im Sommer gefüllt – ein Knipser. Juve ist derweil nach drei Spielen schon in der Krise: ein Punkt, kein Sieg. Ganz anders sieht das beim amtierenden russischen Meister Zenit St. Petersburg aus. Tabellenführung nach sieben Spielen und kein Spiel verloren bisher. Nutzen die Russen die Schwächephase von Juventus und landen einen Coup? Oder machen die beiden großen Namen das Rennen um den Gruppensieg unter sich aus? Klar ist hingegen: Der amtierende schwedische Meister Malmö FF dürfte maximal Außenseiterchancen auf den dritten Platz haben.

(L'essentiel/Florian Gnägi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.