Fake Story?

19. April 2019 08:10; Akt: 19.04.2019 17:00 Print

«Wenigstens war ich im deutschen Fernsehen»

Die beiden Fans von Benfica Lissabon, die ins falsche Frankfurt gereist waren, haben es nicht mehr zum Europapokalspiel ihres Lieblingsvereins geschafft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Geschichte um die Benfica-Anhänger, die ins falsche Frankfurt fuhren, war scheinbar eine Inszenierung, wie die dpa mitteilt. Genauere Details würden im Laufe des Abends veröffentlicht.

Zwischen Frankfurt am Main, der Heimat der Eintracht, und Frankfurt an der Oder liegen rund 600 Kilometer. Diese Feststellung machten am Mittwoch zwei Fans von Benfica Lissabon, die sich das Viertelfinale in der Europa League zwischen Frankfurt und ihrem Verein in der Commerzbank-Arena ansehen wollten. Blöd nur, dass ihre Fahrt nicht in Frankfurt am Main endete, sondern sie am Mittwochnachmittag in der gleichnamigen Stadt an der deutsch-polnischen Grenze landeten – sechs Stunden vor dem Anpfiff.

Aber anstatt sich auf den Weg in die Bankenmetropole zu machen, zogen es die beiden Männer aus Amadora, südlich von Lissabon vor, im Osten Deutschlands zu bleiben und die Gegend kennenzulernen. In den sozialen Netzwerken verfolgten viele ihren abenteuerlichen Roadtrip. «Danke für die unglaublich vielen Nachrichten. Wir hätten sie gerne beantwortet, aber das Internet in Deutschland ist eine Katastrophe», schrieben sie über Instagram. Da Berlin nicht weit von ihnen entfernt war, fuhren sie schließlich dorthin.

Schnell hatten sie in der Hauptstadt eine Kneipe gefunden, in der das Spiel gezeigt wurde. Der deutsche Ableger des Bezahlsenders DAZN bekam Wind von den beiden und widmete ihnen einen Beitrag. Die Jungs aus Portugal bilanzierten ihre Reise mit den Worten: Wenigstens waren wir im deutschen Fernsehen.» Wahrscheinlich hatten sie mehr Spaß als ihre Landsleute, die den Weg ins Stadion fanden – die Eintracht setzte sich mit 2:0 durch und zog dank der Auswärtstorregel ins Halbfinale ein.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ana Conda am 19.04.2019 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Schmunzelhasen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ana Conda am 19.04.2019 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Schmunzelhasen!