Trikot-Fail

15. August 2019 12:16; Akt: 15.08.2019 12:18 Print

Wenn der falsche Italiener das Tor schießt

Chelseas Jorginho hatte im Supercup ein fehlerhaftes Trikot. Zlatan Ibrahimovic kann davon ein Lied singen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jubeln konnte Jorginho von Chelsea im europäischen Supercup gegen Liverpool in Istanbul am Mittwochabend nur einmal richtig. Als der 27-jährige Mittelfeldspieler, der neben dem italienischen auch den brasilianischen Pass besitzt, in der Verlängerung per Elfmeter das 2:2 erzielte. Der Elfmeterkrimi am Schluss ging für Jorginho und sein Team dann verloren.

Die Zuschauer staunten bereits zu Beginn der Partie nicht schlecht, als sie den Namen von Jorginho auf dem Trikot sahen. Jorghino stand da geschrieben. Die falsche Beschriftung löste im Netz prompt eine große Belustigung aus. «Wie sollen mich die Chelsea-Fans nun mögen, wo Maurizio (Ex-Trainer Sarri, Red.) weg ist? Keine Sorge Kumpel, wir ändern deinen Namen», schrieb ein User.

Ein anderer meinte, «ist Jorghino ein neuer Spieler, der noch nicht vorgestellt wurde?»

Und ein weiterer User stellt fest, dass «dieser Jorghino ganz anständig spielt. Aber ich frage mich, was mit Jorginho passiert ist?»

Jorghino, oder eben mit richtigem Namen Jorginho, ist jedenfalls nicht der erste Fußballer, dessen Trikot falsch beschriftet ist. Zlatan Ibrahimovic hieß erst vor einem Monat im MLS-Spiel seiner Los Angeles Galaxy gegen Toronto Irbahimovic. Der Fehler hielt den Schweden jedoch nicht davon ab, beim 2:0-Sieg beide Tore zu schießen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Wtf going on ??Ein Beitrag geteilt von MLS (@mlslegion) am Jul 4, 2019 um 9:35 PDT

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.