Hits im Rolls-Royce

08. April 2019 21:18; Akt: 08.04.2019 21:41 Print

Wer möchte nicht auch bei Ronaldo mitfahren?

Sie mögen Karaoke und Cristiano Ronaldo? Bitte einsteigen!

So wird im Auto von CR7 geträllert. (Video: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Mitte März streikt der Oberschenkel. Juventus Turin hat derzeit nichts von seinem Aushängeschild. Seine über 160 Millionen Abonnenten auf Instagram dafür umso mehr. Solche Inhalte kennen wir: er selbst als Tormaschine, als Adonis, neben einer Luxuskarosse, mit den neusten Nike-Tretern oder irgendwelchen Beauty-Produkten posierend. Oft zeigt sich der vierfache Vater auch mit seinen Liebsten. Übers Wochenende fand Ronaldo Zeit, seinem Instagram-Account einen besonderen familiären Touch zu verleihen. Der Unterhaltungswert war hoch.

Am Samstag hatte er ins Kinderzimmer eingeladen und offenbart, dass man über ein gutes Ballgefühl verfügen kann, auch wenn man noch mit wackeligen Beinen durchs Leben geht. Ende Juni 2017 kamen die Zwillinge Mateo und Eva – wie schon sein ältester Sohn von einer Leihmutter aus den USA ausgetragen – zur Welt. Obwohl es noch hapert mit Laufen: Die Präzision und das Timing sind außergewöhnlich.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Blessed house ?Ein Beitrag geteilt von Cristiano Ronaldo (@cristiano) am Apr 5, 2019 um 9:38 PDT

Nun aber zur sonntäglichen Karaoke-Ausfahrt. Dort spielte sein Ältester, er heißt Cristiano jr., eine Hauptrolle. Die Regeln kurz erklärt: Offenbar durfte jeder Passagier einen Liederwunsch anbringen und musste diesen dann vor laufender Kamera mitsingen. So viel sei verraten: Papa Cristiano startet mit einem Hit aus den Achtzigern. Partnerin Georgina Rodriguez und Sohn Cristiano jr. mögen es moderner.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.