BALLOn d'Or-Gewinner

02. Dezember 2021 19:10; Akt: 02.12.2021 19:13 Print

Wie Messi 30 Millionen Euro in den Sand setzte

Lionel Messi gehört zu den bestbezahlten Sportlern aller Zeiten. Doch nun hat der argentinische Superstar 30 Millionen Euro in den Sand gesetzt. 

storybild

Lionel Messi (Bild: Imago Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Doch alles der Reihe nach: Messi hatte 2017 das Vier-Sterne «Hotel MiM Sitges» nahe seines Hauses in Barcelona erworben. Für die Boutique-Herberge mit 77 Zimmern habe der argentinische Superstar einem Bericht von El Confidencial zufolge 30 Millionen Euro bezahlt. 

Das Geld dürfte der siebenfache Weltfußballer allerdings versenkt haben. Denn dem Bericht zufolge sei ein Gerichtsurteil über den Abriss des Hotels anhängig. So sollen etwa die Balkone zu groß gebaut worden sein. Würden diese verkleinert, drohe allerdings der Einsturz des Gebäudes. Außerdem soll der Brandschutz-Plan nicht ausreichend gewesen sein. 

Messi droht 30-Millionen-Verlust

Laut dem Bericht habe der Vorbesitzer des Hotels bereits zum Zeitpunkt des Verkaufs von den Baumängeln gewusst, die Immobilie trotzdem veräußert und den drohenden Abriss scheinbar verschwiegen. 

Messi dürfte also ein Hotel erworben haben, das bereits damals nicht den Vorgaben entsprach, davon allerdings nichts gewusst haben. Bereits vor dem Kauf der Immobilie soll das Rathaus von Sitges den Abriss des Hotels beschlossen haben. Dieser dürfte nun unmittelbar bevorstehen. Messi hätte damit also 30 Millionen Euro in den Sand gesetzt. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.