EM-Qualifikation

15. Oktober 2019 07:54; Akt: 15.10.2019 07:54 Print

Wieder salutieren sie – nur der Held des Abends nicht

Die Türken jubeln auch gegen Frankreich mit einer Militärgeste. Torschütze Kaan Ayhan schleicht sich davon. Zum Unmut seiner Mitspieler.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Und dann standen sie wieder da, nebeneinander aufgereiht, und hielten sich die rechte Hand an die Schläfe. Vor zahlreichen Gästefans stellten sich die Türken auf und salutierten, wiederholten ihre Geste vom Heimspiel gegen Albanien also im französischen Stade de France. Nur einer schlich von dannen, der Held des Abends, Kaan Ayhan. Nachdem er sich von den türkischen Fans verabschiedet hatte, drehte der Torschütze zum späten 1:1 ab und ließ seine salutierenden Kollegen alleine.

Ayhan spielt bei Fortuna Düsseldorf. Der Club hat sich in den vergangenen Tagen zu den Unruhen um die türksiche Nationalmannschaft geäußert. Auch Ayhan und Clubkollege Kenan Karaman hatten nach dem Spiel gegen Albanien vom Freitag den Militärgruß gemacht. «Wir sind davon überzeugt, dass ihnen nichts ferner lag, als ein politisches Statement abzugeben. Beide Spieler stehen für die Werte, die unser Verein lebt», sagte danach Fortuna-Sportchef Lutz Pfannenstiel.

Gegen Frankreich, nach dem 1:1, das den Türken weiterhin die Tabellenführung einbringt, verzichtete Ayhan auf den umstrittenen Jubel. Auch Karaman war auf den Bildern mit den salutierenden Türken nicht zu sehen. Ganz zum Unmut offenbar von Merih Demiral. Der Juventus-Verteidiger, bisher bei einem Serie-A-Einsatz in dieser Saison, schien sich schon bei Ayhans Torjubel zu echauffieren, weil dieser nicht salutiert hatte. Denn bereits nach dem Kopfballtreffer des Verteidigers stellten sich einige Türken an der Eckfahne auf. Nicht so Ayhan und Karaman, aber auch der ebenfalls in Deutschland aufgewachsene Hakan Calhanoglu. Auf Twitter kursiert ein Video, in dem zu sehen ist, wie Demiral stark auf Ayhan einredet. Ob es dabei um das seiner Ansicht nach fehlende Salutieren ging, ist unklar.

Mit dieser Geste wollen die Türken die von ihrem Land in Syrien eingesetzten Soldaten unterstützen. Die Uefa hat bereits angekündigt, ein Verfahren einzuleiten und zunächst Stellungnahmen von den Beteiligten einholen. Das Verfahren kann sich gegen den Verband oder aber auch gegen einzelne Spieler richten. Nach den Statuten des Dachverbands sind politische Äußerungen und Gesten auf dem Spielfeld in Uefa-Wettbewerben untersagt.

(L'essentiel/mro/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 15.10.2019 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Türken sind ein provokantes und gefährliches Volk. Dass Fussballspieler niveaulos sind, zeigt hier ganz klar ihre Solidärität mit dem militärischen Angriff auf die Kurden in Syrien. Pure Provokation!!

    einklappen einklappen
  • Paul Klein am 15.10.2019 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll man auch von so doofen Fussballern erwarten ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul Klein am 15.10.2019 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll man auch von so doofen Fussballern erwarten ?

  • Sylvie am 15.10.2019 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Türken sind ein provokantes und gefährliches Volk. Dass Fussballspieler niveaulos sind, zeigt hier ganz klar ihre Solidärität mit dem militärischen Angriff auf die Kurden in Syrien. Pure Provokation!!

    • Ian d. am 15.10.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

      Man sollte unterscheiden, ob sich der Angriff gegen das kurdische Volk richtet oder jenen die mit Terror - wie die PKK oder YPG - die Region tyranisieren! Es ist auch das Recht der Türkei, seine Grenzen zu schützen und eine Sicherheitszone in Betracht ziehen. In Europa ist das Geschrei immer groß, wenn es um Flüchtlinge aus Syrien geht, aber dagegen tun wollen Sie nicht wirklich etwas. Im Gegenteil, wenn Russland oder USA sich einmischen, wird nur kleinlaut die Stimme erhoben. Der Gruß gilt den Soldaten, die Ihre Befehle ausführen und hoffentlich ungeschadet wieder zu Ihren Familien können!

    einklappen einklappen