Bundesliga

15. Dezember 2019 18:31; Akt: 15.12.2019 20:40 Print

Wolfsburg stürzt Gladbach vom Thron

Wolfsburg gewinnt mit 2:1 gegen den bisherigen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach. Schalke siegt gegen Frankfurt mit einem Mann weniger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Borussia Mönchengladbach hat direkt nach dem überraschenden Europa-League-K.o. gleich den nächsten sportlichen Rückschlag kassiert. Durch ein erneutes Gegentor in der Nachspielzeit verlor die Mannschaft von Marco Rose am Sonntag auch beim VfL Wolfsburg 1:2 (1:1) und ist die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga dadurch erst einmal los. Maximilian Arnold (90.+1) erzielte den verdienten Siegtreffer für den VfL.

Der vor dieser Saison auch von der Borussia umworbene Österreicher Xaver Schlager brachte die Wolfsburger in der 13. Minute in Führung. Breel Embolo glich aber schon beim nächsten Angriff wieder aus (15.). Bitter: Schlagers Führungstor war irregulär. Das Tor wurde nicht im Kölner Videokeller überprüft und das obwohl Schlagers Mitspieler Joao Victor deutlich im Sichtfeld von Yann Sommer stand – sowie einen Schritt im Abseits.

Der alleinige Grund für die Niederlage war das jedoch nicht. Die Borussia hatte große Probleme mit der forschen und bissigen Spielweise der «Wölfe». Die physische Belastung kann dabei aber keine entscheidende Rolle gespielt haben. Denn zum einen war auch der VfL noch am Donnerstagabend in der Europa League aktiv (1:0 gegen Saint-Etienne). Und zum anderen tauschte Rose im Vergleich zu der 1:2-Niederlage gegen Basaksehir Istanbul sein komplettes Mittelfeld aus. Für Christoph Kramer, Florian Neuhaus sowie den gesperrten Denis Zakaria spielten Laszlo Benes, Tobias Strobl und Jonas Hofmann.

Die Gladbacher waren immer dann gefährlich, wenn sie es schafften, dieses sehr zweikampfbetonte Spiel zu beruhigen. Das gelang ihnen am Ende der ersten und vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit, als der Wolfsburger Torwart Koen Casteels einmal glänzend gegen Marcus Thuram (54.) und einmal unorthodox bei einem Schuss von Alassane Plea (57.) retten musste.

Schon kurz darauf hatten die Gäste aber auch im eigenen Strafraum wieder Glück, weil erneut Joao Victor nach einem schnellen Gegenangriff knapp am Tor vorbeischoss (59.) und Kevin Mbabu nach einem Wolfsburger Freistoß nur den Pfosten traf (60.). Der VfL war in der Schlussphase stärker als die Borussia, die immer weiter in die Defensive gedrängt wurde.

Schalke bleibt vor den Bayern

Trotz einer Roten Karte gegen Torhüter Alexander Nübel hat der FC Schalke 04 zwei Spieltage vor Weihnachten seinen Champions-League-Platz behauptet. Die Königsblauen besiegten Eintracht Frankfurt mit 1:0 (0:0) und gehen als Tabellenvierter vor dem FC Bayern München in die Englische Woche zum Jahresende - allerdings mit großen Defensivsorgen. In Aushilfs-Verteidiger Weston McKennie verloren sie einen weiteren Defensivspieler durch Verletzung, Kapitän Nübel dürfte nach dem Platzverweis wegen einer Notbremse (67.) in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen.

Das von ihm begangene Foul war äußerst brutal. Der Schalker wollte nach einem langen Ball zu Gacinovic 30 Meter vor seinem Tor klären, doch der Frankfurter war schneller am Ball. Nübel sprang mit vollem Risiko und gestrecktem rechten Bein in den Serben, traf ihn voll. Den Siegtreffer am Sonntagabend erzielte Benito Raman (53.), der damit im vierten Ligaspiel in Folge erfolgreich war.

Für die im 29. Pflichtspiel extrem müden Frankfurter ist eine dritte Europacup-Teilnahme in Folge derweil erst einmal in weite Ferne gerückt. Nach fünf Ligaspielen ohne Sieg ist der begehrte sechste Rang derzeit genauso weit entfernt wie ein direkter Abstiegsplatz.

(L'essentiel/nih/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.