Goldener Käfig

16. April 2020 11:35; Akt: 17.04.2020 08:26 Print

Zehn Tage Luxus-​​Arrest in Paraguay für Ronaldinho

Als einzige Gäste sind Ronaldinho und dessen Bruder nach ihrer Haftentlassung in einem Hotel einquartiert. Dort hat der der Fußballstar sein eigenes Fitnessstudio.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

So einen Hausarrest würden sich wohl einige gefallen lassen. Der ehemalige brasilianische Fußball-Star Ronaldinho verbringt seinen im «Hotel Palmaroga» in Paraguays Hauptstadt Asunción – wo er und sein Bruder Roberto Assis zwei Premium-Suiten bewohnen, für die sie nach Medienberichten 350 Dollar pro Tag zahlen. Zusätzlich zu einer Kaution in Höhe von 1,6 Millionen US-Dollar, gegen die der zweimalige Weltfußballer und Weltmeister von 2002 sowie sein Bruder und Manager vor zehn Tagen das Gefängnis verlassen konnten.

Sie sind die einzigen Gäste des Hotels. Besuche dürfen sie nicht empfangen. Während sich im Gefängnis die Mitinsassen um ihn als Mitspieler beim Fußballturnier rissen, geht Ronaldinho nun ins Fitnessstudio des Hotels. Der Hotelmanager erzählte, Ronaldinho habe einen Ball bekommen und könne in einem Raum – etwa 30 mal 15 Meter – seine Tricks machen. Sein Gesichtsausdruck habe sich seit dem ersten Tag verändert, als er angespannt und gestresst gewirkt habe.

Ein falscher Pass wurde ihm zum Verhängnis

Ronaldinho wartet das weitere Verfahren in einem Fall ab, in dem ihm bei einer Verurteilung fünf Jahre Haft drohen. Die Frage wird sein, ob es seinen Anwälten gelingen wird, die Version aufrechtzuerhalten, dass das einzige Vergehen die Verwendung eines gefälschten Passes ist – oder ob er und sein Bruder in die Machenschaften einer kriminellen Organisation verwickelt sind.

Ronaldinho verbrachte 32 Tage – inklusive seines 40. Geburtstag – im Gefängnis wegen der Einreise nach Paraguay mit falschen Dokumenten, die ihm und seinem Bruder nach eigenen Angaben von Geschäftspartnern geschenkt worden waren. In dem Nachbarland wollten sie an der Eröffnung eines Casinos und mehreren Benefiz-Veranstaltungen teilnehmen sowie Werbung für Ronaldinhos Biografie machen. Es folgten weitreichende Ermittlungen mit zahlreichen Festnahmen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.