Heilsbringer

02. Januar 2020 21:19; Akt: 02.01.2020 21:20 Print

Zlatan Ibrahimovic ist in Mailand gelandet

Unter dem Jubel der Fans landet der Schwede im Privatjet. Ibrahimovic soll der AC Milan zum Erfolg alter Tage verhelfen.

Zlatan Ibrahimovic ist begeistert empfangen worden. (Video: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist da, der Heilsbringer. Der schwedische Superstar Zlatan Ibrahimovic ist unter dem Jubel der Fans in Mailand eingetroffen. In einem Privatjet landete der Schwede auf dem Flughafen Linate und wurde von Milan-Sportchef Zvonimir Boban in Empfang genommen.

Und nicht nur von ihm. Dutzende Fans sangen und klatschten. Sie feierten ihren neuen Heilsbringer, der bei der AC Milan einen Vertrag bis zum Saisonende mit einer erfolgsabhängigen Option unterschreiben soll. Der 38-Jährige freute sich und sagte: «Hier ist mein Zuhause, endlich bin ich da.» Er wolle die Fans im Mailänder San-Siro-Stadion wieder zum Jubeln bringen und den Club zu Siegen führen. Etwas, was bitter notwendig ist. Schließlich liegen die «Rossoneri» in der Serie A auf dem enttäuschenden 11. Platz.

Noch am Donnerstag soll der exzentrische Stürmer den Medizincheck absolvieren und den Vertrag unterschreiben, ehe er am Freitag offiziell vorgestellt wird. Auf Twitter hatte sich Ibrahimovic bereits vor seiner Ankunft in typischer Manier selbst angekündigt. Er postete ein Schwarz-Weiß-Bild von seinen Füssen mit der Bildunterschrift «Arroganz nein, Vertrauen».

(L'essentiel/nih)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.