Deal perfekt

01. Juli 2020 08:38; Akt: 01.07.2020 08:56 Print

Bayern angeln sich Superstar Sane

Leroy Sane geht von Manchester City zum FC Bayern. Der Transfer zog sich über Monate, nun ist er in trockenen Tüchern.

storybild

Leroy Sane (r.) wechselt zum FC Bayern. (Bild: AFP/Charly Triballeau)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bayern landen einen Transfer-Coup. Der deutsche Nationalteamspieler Leroy Sane wird von Manchester City zum FC Bayern wechseln, einen Fünfjahresvertrag bis 2025 unterschreiben. 

Der 24-Jährige gilt seit mehr als einem Jahr als heiße Transferaktie beim deutschen Rekordmeister. Er wäre bei City-Trainer Pep Guardiola in sein letztes Vertragsjahr gegangen, verpasste große Teile der laufenden Saison wegen eines Kreuzbandrisses. Die Ablösesumme ist für einen Flügelspieler seiner Qualität also überschaubar. Die Bild berichtet von weniger als 50 Millionen Euro. Zum Vergleich: Noch im Vorjahr waren 120 Millionen ausgerufen - vor der schweren Verletzung und vor Corona, versteht sich.

Die offizielle Bestätigung des Vereins steht noch aus.

Bei den Bayern wird Sane gegen Kingsley Coman und Serge Gnabry um zwei Flügel-Stammplätze kämpfen. Top-Verdiener soll er nicht sein, deutlich weniger verdienen, als die ursprünglich geforderten 20 Millionen Euro pro Jahr.

Sane soll im August zum Team stoßen, darf beim Champions-League-Turnier in Lissabon aber noch nicht für seinen neuen Arbeitgeber spielen. Die Finalrunde der Königsklasse zählt schließlich noch zur Saison 2019/20.

(L'essentiel/sek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.