Verrückter Kick

22. Mai 2020 21:06; Akt: 22.05.2020 21:13 Print

Jetzt kicken die Amateure mit Einkaufwagen

Fußball spielen und trotzdem den Mindestabstand einhalten? Kein Problem – zumindest für zwei deutsche Kreisligisten. Einkaufswagen sei Dank.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bundesliga kickt wieder, die Amateurfußballer gucken in die Röhre. Zwei Kreisligisten aus Sachsen hatten davon die Nase voll. Sie schritten zur Tat – auf eine verrückte Art und Weise.

Unter dem Namen «Kreisliga mit Körbchengröße XXL» führten der SC Einheit Bahratal-Berggiesshübel und der SV Königstein ein Testspiel durch. Ein Testspiel mit Einkaufswagen. Ganz wichtig dabei: Alle Hygienevorschriften wurden penibel beachtet, sogar der Mindestabstand von 1,50 Metern hielten die Fußballer ein. Und das war nicht alles. Jeder der 22 Spieler trug eine Schutz- oder eine Gasmaske.

«Vielleicht ist das ja die Zukunft des Fußballs»

«Der Kreisverband hat uns ja Auflagen erteilt für so einen Trainingsbetrieb, und das war nun ein Trainingsspiel, wie man das machen kann. Um den Abstand zu halten, empfand ich einfach diesen Einkaufswagen als allereinfachste Variante», erklärte Thomas Mathe, Spieler vom SC Bahratal, gegenüber ran. Und: «Vielleicht ist das ja die Zukunft des Fußballs!»

Die Einkaufswagen hat Mathe von einem in der Nähe liegenden Supermarkt. Gegenüber der Bild sagte er: «Die Dinger sind sehr robust, aber auch verdammt schwer. Ich musste dreimal hin- und herfahren.»

Spiel endete 2:2

Trotz der Robustheit und des Gewichts – es entwickelte sich ein munteres Spiel. Wenn auch saubere Ballbehandlungen mit Einkaufswagen kaum möglich waren. Der Kick, der mit insgesamt zehn Kameras festgehalten wurde, endete dementsprechend leistungsgerecht 2:2 unentschieden – und ohne Verletzungen.

(L'essentiel/Nils Hänggi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.