Alleinentscheider Löw

01. März 2021 15:34; Akt: 02.03.2021 07:50 Print

Keine Kompromisse -​​ 2021 ein «Drahtseilakt»

Joachim Löw ist wieder da. Mehr als drei Monate nach der Blamage in Spanien spricht der Bundestrainer über seinen EM-Fahrplan. Reinreden darf dem 61-Jährigen niemand.

storybild

Bundestrainer Joachim Löw blickt auf die kommende EM. (Bild: DPA/Federico Gambarini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Joachim Löw steht alles auf dem Spiel. Kompromisse macht der Bundestrainer deshalb keine mehr. Die Aufgaben gehen weit über die Frage eines möglichen Comebacks der Ex-Weltmeister Thomas Müller (31), Mats Hummels (32) und Jérôme Boateng (32) hinaus. Das ist nach der ersten Medienoffensive des Bundestrainers im höchst komplizierten EM-Jahr klar. «Dieses Jahr gleicht einem Drahtseilakt. Und es wird sicher so sein, dass die Spieler am Ende der Saison vor Situationen gestellt sind, die sie so nicht kannten», warnte Löw alle seine Turnierkandidaten von Manuel Neuer, über Toni Kroos bis Timo Werner in einem Kicker-Interview.

Klar in der Ansprache, offen in der Problembewältigung präsentierte sich Löw auch in einem Sportschau-Interview. Die Demütigung der 0:6-Klatsche in Spanien im November will Löw jetzt erst recht als Antrieb nutzen, es seiner sprunghaft gewachsenen Kritikerschar doch noch einmal zu zeigen. «Wir wissen, was wir tun, wir können etwas entwickeln, und wir wollen in diesem Jahr beweisen, dass wir es besser können. Die Situation stachelt mich an, der Ehrgeiz ist geweckt. Oftmals sind es ja gerade die Tiefschläge, die eine neue Energie erzeugen», sagte Löw.

«Müssen jeden einzelnen Tag nutzen»

Erste Eckpfeiler hat der keinesfalls amtsmüde wirkende Löw schon klar gemacht. In den drei WM-Qualifikationsspielen gegen Island (25. März), in Rumänien (28. März) und gegen Nordmazedonien (31. März) wird nicht experimentiert und es werden keine künstlichen Verschnaufpausen aus Vereinsinteressen geschaffen. «Das konnte ich im September, Oktober und November machen, aber jetzt müssen wir einen Fokus auf unsere Belange legen. Jetzt müssen wir jeden einzelnen Tag nutzen, den wir noch zusammen haben», sagte der 61-Jährige zu seinem EM-Fahrplan.

Die dramatisch sinkenden Sympathiewerte in der Öffentlichkeit sind das Eine. Die internen Probleme im DFB das Andere. Die räumte Löw auch mal eben energisch ab. Die Kritik bis hinauf zu Präsident Fritz Keller nach dem Desaster von Sevilla hatte den Weltmeister-Coach hart getroffen. Mit seinen Standpunkten machte Löw nun deutlich, dass er sich in seine sportlichen Belange von niemanden reinreden lässt. Rücksicht muss er als ewiger Bundestrainer nicht mehr nehmen.

Gibt Müller sein Comeback?

«Wenn der Präsident oder jemand anders aus dem Präsidium mit mir sprechen will, kann er das natürlich tun, ich bin Angestellter. Aber ich habe von Anfang an gesagt, dass ich nicht komme, um die Niederlage gegen Spanien zu erklären», betonte Löw. Ultimaten, Zielvorgaben und womöglich sogar Konstrukte der sanften Amtsablösung nach der EM? «... es soll nicht überheblich klingen, aber das interessiert mich weniger», sagte Löw – und schloss dabei Anmerkungen von DFB-Direktor und Langzeitbegleiter Oliver Bierhoff mit ein.

Löw will vor seinem möglicherweise dann doch letzten Turnier die Fäden unbedingt in der Hand behalten, nur so hat er seit 2006 funktioniert. Das gilt auch und gerade für die publikumswirksame Dauer-Dreier-Personalie Müller, Hummels & Boateng. Gut 100 Tage vor dem EM-Anpfiff gegen Weltmeister Frankreich am 15. Juni in der Allianz Arena konzentriert sich diese vornehmlich auf den Münchner Gute-Laune-Leithammel Müller.

Löw machte, so die landläufige Interpretation, die Tür wieder weiter auf für ein Sensationscomeback nach mehr als zwei Jahren. Tatsächlich sagte er aber nur das, was er schon ständig tat. Es könne besondere Umstände geben, «die mit Blick auf ein Turnier eine Unterbrechung des Umbruchs rechtfertigen». Eine Rückholaktion wäre für Löw eben kein Kompromiss, sondern eine sportliche Notwendigkeit.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.