Ex-Präsident verhaftet

01. März 2021 12:33; Akt: 01.03.2021 12:37 Print

Polizei durchsucht Büros des FC Barcelona

Am Montag kam es in der Barca-Zentrale zu einem Polizeieinsatz. Bei den Ermittlungen geht es um die Vorwürfe der «Korruption» und der «unlauteren Verwaltung».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei hat am Montag Büroräume im Stadion des spanischen Fußball-Topclubs FC Barcelona durchsucht. Auf Anfrage von Medien bestätigte der Club von Superstar Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen nach der Enthüllung des Radiosenders «Cadena Ser» die Aktion der Behörden. Auf Medienfotos ist zudem zu sehen, wie zwei Beamte der katalanischen Polizei Mossos d’ESquadra ins Camp-Nou-Stadion gehen. Der Grund der Durchsuchung wurde offiziell zunächst nicht mitgeteilt.

Nach Angaben von Cadena Ser hat die Durchsuchung im Camp Nou mit der «Barçagate»-Affäre zu tun. Vereinsfunktionäre wurden beschuldigt, im vergangenen Jahr eine Verleumdungskampagne gegen Spieler initiiert zu haben, die sich kritisch gegenüber der damaligen Clubführung um Präsident Josep Maria Bartomeu geäußert hatten. Bei den Ermittlungen der Justiz geht es dabei um die Vorwürfe der «Korruption» und der «unlauteren Verwaltung».

Bartomeu und weitere Personen festgenommen

Wie mehrere spanische Medien übereinstimmend berichten, wurde der ehemalige Präsident Bartomeu am Montag verhaftet. Außerdem wurden Geschäftsführer Oscar Grau, Roman Gomez Ponti (Leiter der Rechtsabteilung) und Jaume Masferrer (Berater von Bartomeu) festgenommen.

Bartomeu war Ende Oktober zurückgetreten, nachdem er im Sommer 2020 den abwanderungswilligen Messi daran gehindert hatte, den Club ein knappes Jahr vor Ablauf seines Vertrages zu verlassen. Der neue Präsident wird am Sonntag gewählt. Die Abstimmung sollte ursprünglich am 24. Januar stattfinden, sie wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben.

(L'essentiel/dpa/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.