EM-Qualifikation

03. Mai 2019 10:51; Akt: 03.05.2019 11:36 Print

Einsatz von Junior Moraes war rechtmäßig

LUXEMBURG – Nach dem Länderspiel gegen die Ukraine hatte der Luxemburger Fußballverband Protest eingelegt. Nun ist die Entscheidung im Fall Moraes gefallen.

storybild

Junior Moraes (l.) tröstet den luxemburgischen Nationalspieler Gerson Rodrigues nach dem Spiel. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der ukrainische Nationalspieler Junior Moraes ist rechtmäßig in den EM-Qualifikationsspielen gegen Luxemburg und Portugal für sein Land aufgelaufen. Der luxemburgische Fußballverband bestätigte die Entscheidung der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der Uefa in einer Pressemitteilung. Der Präsident des ukrainischen Fußballverbandes, Andrei Pavelko, kommentierte das Urteil auf Facebook so: «Das ist ein Sieg für unseren Spieler und für den ukrainischen Fußball.»

Der Luxemburger Verband FLF hatte nach der 1:2-Niederlage Protest gegen den Einsatz Moraes' eingelegt. Der Spieler von Schachtar Donezk, der zur Startelf gehörte, habe nicht die Kriterien erfüllt, um für die Ukraine spielen zu dürfen. Um eine neue Nationalität zu erwerben, müsse ein Spieler nach Vollendung des 18. Lebensjahres fünf Jahre ohne Unterbrechung in seinem neuen Land leben. Junior Moraes, in Portugal geboren, verbrachte jedoch 2017 nur vier Jahren und acht Monate in der Ukraine, bevor er nach China zog.

Auch der portugiesische Verband hatte Protest eingelegt. Portugal und die Ukraine trennten sich 0:0.

Контрольно-дисциплінарний орган УЄФА підтвердив правомірність виступів Жуніора Мораеса за збірну України в матчах з...

Gepostet von Andrii Pavelko am Freitag, 3. Mai 2019

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 03.05.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Dat do as tipesch UEFA Wann dei Affär gesetzeswidreg war dann muss UEFA eng aner Entscheedung huelen wei dei dei se gemeet hun.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 03.05.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Dat do as tipesch UEFA Wann dei Affär gesetzeswidreg war dann muss UEFA eng aner Entscheedung huelen wei dei dei se gemeet hun.