Fussball-Nationalteam

22. März 2019 15:40; Akt: 22.03.2019 16:48 Print

FLF will Fortschritte bei den Löwen sehen

LUXEMBURG – Luxemburg startet am Freitagabend um 20.45 Uhr in die Qualifikation für die Euro 2020. Gegner ist die Mannschaft aus Litauen.

storybild

Luc Holtz muss in der EM-Qualifikation überzeugen. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die «Roud Léiwen» starten am Freitagabend in die Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2020. Gegner im Stade Josy-Barthel ist um 20.45 Uhr die Mannschaft aus Litauen, die in der Weltrangliste auf Platz 132 steht. «Vom Papier her, ist Litauen sicherlich der einfachste Gegner», sagt Luc Holtz, der mit seinem Team in der Gruppe B auch auf Europameister Portugal, die Ukraine und Serbien treffen wird. Luxemburgs Nationaltrainer, weiß um die Wichtigkeit der beiden Duelle gegen Litauen. «Mir ist klar, dass meine Arbeit vor allem aufgrund dieser Begegnungen beurteilt wird», so Holtz im Quotidien.

Zwar gibt Paul Philipp, Präsident des Luxemburger Fußballverbandes FLF, der Löwen keine konkreten Ziele, allerdings möchte er sehen, dass das Team Fortschritte macht. Eine schwierige Aufgabe – denn die Gegner heißen nicht San Marino oder Moldawien, wie in der Nations League.

Holtz muss unterdessen ohne Aurélien Joachim und Chris Philipps auskommen. Dafür kann der Trainer auf Vincent Thill und Gerson Rodriguez setzen, die sich zuletzt in guter Form präsentiert haben.

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.