WM-Qualifikation

10. November 2021 18:09; Akt: 10.11.2021 18:34 Print

Henri und Infantino als Ehrengäste im Stadion

LUXEMBURG – Wenn die Fußballer des Großherzogtums am Sonntag auf Irland treffen, drück ihnen kein Geringerer als der Großerzog die Daumen. Begleitet wird er vom Fifa-Präsidenten.

storybild

Großherzog Henri und Fifa-Präsident Gianni Infantino besuchen am kommenden Sonntag das Stade de Luxembourg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im brandneuen Nationalstadion in Kockelscheuer und ohne Beschränkung der Zuschauerzahl trifft Luxemburgs Fußball-Nationalmannschaft in der Qualifikation zur WM 2022 am Sonntag, 20.45 Uhr, auf die Auswahl Irlands. Auch wenn die «Rout Léiwen» die Endrunde des Turniers in Katar nicht mehr erreichen können, wollen sie sich vor ihren Fans im Stade de Luxembourg noch einmal in guter Verfassung präsentieren.

In der neuen Festung werden gegen Irland zwei besondere Gäste erwartet. Großherzog Henri wird sein erstes Spiel der Nationalmannschaft im neuen Stadion besuchen. Das teilte der Verband am Mittwoch mit. Neben ihm wird Fifa-Präsident Gianni Infantino Platz nehmen, der sich ebenfalls ein Bild vom neuen Stadion machen möchte.

In der Tabelle der Gruppe A steht das Team von Trainer Luc Holtz vor den letzten beiden Spieltagen auf Platz drei hinter Spitzenreiter Serbien und Portugal. Auch wenn Luxemburg den 10-Punkte-Rückstand auf Cristiano Ronaldo und Co. nicht mehr aufholen kann, können sich die Zuschauer auf ein interessantes Spiel freuen: In der Hinrunde behielten die Roten Löwen in Irland die Oberhand und gewannen knapp mit 1:0. Zunächst steht am Donnerstag aber noch das Duell mit Aserbaidschan im Olympiastadion in Baku an. Der Anpfiff erfolgt um 18 Uhr.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.