WM 2022

07. Dezember 2020 19:41; Akt: 07.12.2020 20:29 Print

Luxemburg trifft auf Portugal und Serbien

In der Qualifikation für die WM 2022 treffen die «Rout Leíwen» auf Serbien, Irland, Aserbaidschan und vor allem auf Portugal mit Cristiano Ronaldo.

storybild

Luxemburg trifft in der WM-Qualifikation auf Portugal mit Superstar Cristiano Ronaldo. (Bild: Luis Mangorrinha Photographe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg trifft in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022, die ab März nächsten Jahres stattfindet, auf Portugal mit Superstar Cristiano Ronaldo und Serbien. Die Auslosung fand am Montag statt. Auch die Republik Irland und Aserbaidschan sind mit den «Rout Leíwen» in Gruppe A.

«Mit diesen Gegnern werden wir das Stadion sicher dreimal füllen», sagt Nationaltrainer Luc Holtz gegenüber L'essentiel. Er war von der Auslosung begeistert. «Wenn das Stadion voll ist, kann es uns zusätzlich motivieren», sagte er. «Wenn wir unser volles Potenzial ausschöpfen können, werden wir unsere Zähne zeigen und jedes Spiel in vollen Zügen genießen», sagt der Trainer. Das Wichtigste sei, weiterzumachen und Fehler aus den letzten Spielen zu korrigieren, «vor allem unsere mangelnde Effizienz», sagt Holtz. Auch wenn er lieber in eine Gruppe mit sechs Mannschaften gelost worden wäre, «in der es einen Gegner gegeben hätte, der mehr in Reichweite gewesen wäre».

Der amtierende Weltmeister Frankreich wird in Gruppe D gegen die Ukraine, Finnland, Bosnien-Herzegowina mit Miralem Pjanic und Kasachstan antreten. Die Belgier bekommen es unter anderem mit Wales und der Tschechischen Republik zu tun. Deutschland trifft unter anderem auf Rumänien und Island. Der Sieger jeder Gruppe qualifiziert sich direkt für die Weltmeisterschaft.

Die Qualifikationsgruppen:

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.