Nationalmannschaft

17. Mai 2019 12:15; Akt: 17.05.2019 13:04 Print

Luc Holtz beruft drei Neue in seinen Kader

LUXEMBURG – Für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele der Luxemburger Fußball-Nationalmannschaft setzt der Trainer auf drei neue Gesichter.

storybild

Von links nach rechts: Clayton Duarte, Vahid Selimovic und Seid Korac. (Bild: Facebook/Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luc Holtz, Trainer der luxemburgischen Fußball-Nationalmannschaft, hat am Freitag seinen Kader für den dritten und vierten Spieltag der EM-Qualifikation gegen die Ukraine und Litauen bekannt gegeben. Neben den üblichen Verdächtigen setzt Holtz auch auf drei Debütanten: Neu im Team sind die Innenverteidiger Seid Korac (17, 1. FC Nürnberg) und Vahid Selimovic (22, Apollon Limassol) sowie Clayton Duarte (18, U19 des FC Metz) im offensiven Mittelfeld.

Selimovic wurde von Holtz bereits für die ersten beide Spiele der EM-Quali ins die Mannschaft berufen. Weil sich der Spieler jedoch eine Verletzung zugezogen hatte, musste er absagen. Das Spiel in Litauen findet am 7. Juni statt. Drei Tage später empfangen die «Roud Léiwen» die Ukraine in Luxemburg.

Der Kader im Überblick:

Tor: Anthony Moris (Virton/BEL), Ralph Schon (Una Strassen), Tim Kips (1.FC Magdeburg U19/GER).

Abwehr: Dirk Carlson (Grasshoppers Zürich II/SUI), Maxime Chanot (New York City/USA), Lars Gerson (Norrköping/SWE), Laurent Jans (Metz/FRA), Enes Mahmutovic (Middlesbrough/GBR), Kevin Malget (F91 Düdelingen), Mathias Jänisch (FC Differdingen), Vahid Selimovic (Apollon Limassol/Zyp), Seid Korac (1. FC Nürnberg U19/GER), M. Martins (Progrès Niederkorn).

Angriff: Stefano Bensi (Fola Esch), Daniel Da Mota (Racing Luxemburg), Gerson Rodrigues (Jubilo Iwata/JAP), Dave Turpel (F91 Düdelingen), Aurélien Joachim (Virton/BEL), Kevin Holtz (Etzella Ettelbrück).

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.