EM-Qualifikation

09. Juni 2019 19:44; Akt: 09.06.2019 19:45 Print

«Luxemburg kann eine Falle für jeden Gegner sein»

Der luxemburgische Trainer Luc Holtz spricht im «L'essentiel»-Interview über das EM-Qualifikations-Spiel gegen die Ukraine am morgigen Montag.

storybild

Luc Holtz hält die Ukraine für eines der besten Teams in Europa.

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Am Montagabend werden mehr als 30.000 Zuschauer in der Lviv Arena sein und nach der Junior Moraes-Affäre könnte der Empfang etwas angespannt sein.

Luc Holtz: Ich kümmere mich um das Sportliche, ich bereite meine Mannschaft auf das Spiel vor. Und was ich weiß, ist, dass Junior Moraes Montagabend nicht spielt. Um den Rest kümmere ich mich nicht. Der Empfang und die Organisation in Lemberg waren bisher perfekt. Was die Zuschauerzahlen betrifft, so spielten wir auch schon in einem vollen Stadion in Toulouse gegen Frankreich und erzielten ein Unentschieden. Es dürfen auch 100.000 Zuschauer sein, das ist kein Problem. Im Gegenteil, alle Fußballer träumen davon, in vollen Stadien zu spielen.

Die Ukraine hat Serbien am Freitag in diesem Stadion gerade mit einem 5:0-Sieg regelrecht vernichtet, hat Sie das überrascht?

Überhaupt nicht. Das überrascht mich nicht. Ich habe Ihnen vor einigen Monaten gesagt, dass ich die Ukraine aktuell für eines der besten Teams in Europa halte. Sie haben sehr technische Spieler und eine große kollektive Stärke. Wenn sie am Ball sind, spielen sie mit einem sehr hohen Tempo, es wird sehr kompliziert werden.

Beim Hinspiel war es ein sehr knappes Spiel (1:2-Niederlage), glauben Sie, dass Sie diese Mannschaft zu Hause schlagen können?

Nach dem Hinspiel wird uns die Ukraine sicherlich nicht unterschätzen. Aber wir werden versuchen, unsere gute Leistung zu wiederholen und gleichzeitig noch effizienter sein. Luxemburg kann nun eine Falle für jeden Gegner sein. Am Anfang sind fast alle unsere Gegner überlegen. Also versuchen wir, ihre Kräfte zu neutralisieren und spielen mit unseren Stärken. In den letzten Monaten haben wir das gar nicht so schlecht gemacht.

Am Freitagabend hatte das Team in Litauen Schwierigkeiten, mit der Aggressivität des Gegners klar zu kommen, kann das auch am Montagabend ein Problem sein?

Die Litauer haben sich für eine sehr aggressive Spielweise entschieden, weil sie uns technisch unterlegen sind. Montag wird das Gegenteil sein, denn es ist die Ukraine, die viel mehr Qualitäten am Ball hat, also wird das Spiel völlig anders sein.

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.