WM-Qualifikation

29. März 2021 18:26; Akt: 29.03.2021 18:47 Print

Portugal will Luxemburg «überlisten»

Für Portugals Nationaltrainer Fernando Santos sind die «Rout Léiwen» ein Team, dass man nicht unterschätzen dürfe. An Ronaldo als Kapitän will der Trainer festhalten.

storybild

Portugals Nationalcoach Fernando Santos will Luxemburg nicht auf die leichte Schulter nehmen. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Glauben Sie, dass das Luxemburger Team aktuell stärker ist als die Mannschaft, gegen die Sie 2019 gespielt haben?

Fernando Santos: Das Team ist ähnlich, es ist ein gutes Team. Ich hatte sogar erwartet, dass sie in der Nations League besser abschneiden würden, und sie haben ihr Niveau mit dem Sieg gegen Irland bewiesen. Die letzten paar Spiele gegen sie waren immer schwierig. Sie sind zunehmend angriffslustig, man darf sie also nicht unterschätzen.

Wird das Spiel gegen Luxemburg ähnlich verlaufen wie das Spiel gegen Aserbaidschan (1:0-Sieg am 24. März)?

Nein. Man kann Aserbaidschan nicht mit Luxemburg vergleichen. Aserbaidschan ist eine Mannschaft, die defensiv spielt, während die Luxemburger Mannschaft stets versucht ihr Spiel zu machen. Unsere Aufgabe wird es sein, das zu verhindern und sie zu überlisten.

Machen Sie sich Sorgen über den Zustand des Rasens nach den katastrophalen Platzverhältnissen bei Ihrem letzten Besuch?

Die Spieler haben schon schlimmere Bedingungen gesehen. Das letzte Mal, als wir hier waren, war der Schnee ein Problem, der Ball wollte nicht rollen. Diesmal mache ich mir keine Sorgen.

Wird Cristiano Ronaldo nach seiner wütenden Geste gegen Serbien Kapitän bleiben?

Natürlich wird er das. Er ist ein nationales Vorbild, ein Vorbild für alle. Er hat niemanden respektlos behandelt, weder seinen Trainer noch den Verband. Es war eine verständliche Geste in einer Zeit der großen Frustration. Er braucht sich bei niemandem zu entschuldigen.

(Tom Vergez/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.