EM-Qualifikation

09. Juni 2019 17:57; Akt: 11.06.2019 10:46 Print

«Roud Léiwen» treffen im vollen Stadion auf Ukraine

Drei Tage nach dem Unentschieden gegen Litauen trifft Luxemburg am heutigen Montagabend in Lemberg auf die Ukraine.

storybild

Vincent Thill (links) und Luxemburg hatten im Hinspiel gegen die Ukraine große Probleme (1-2). (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ukraine hatte vor drei Monaten einen unerwartet schweren Tag auf dem Rasen im Josy-Barthel-Stadion beim EM-Qualifikationsspiel gegen Luxemburg. Andriy Shevchenko's Mannschaft siegte lediglich durch das Eigentor des Luxemburgers Gerson Rodrigues in der Nachspielzeit. Seitdem geht das Spiel hinter den Kulissen im Fall Junior Moraes weiter.

In diesem Zusammenhang könnte der Empfang der Ukraine und der Öffentlichkeit in der Lemberger Arena, in der mehr als 30.000 Zuschauer erwartet werden, eher kühl sein. «Aber bisher war hier alles perfekt», entschärft Trainer Luc Holtz das bevorstehende Zusammentreffen am Sonntag auf einer Pressekonferenz.

Nichts zu verlieren

Luxemburg aber dürfte, wie immer gegen einen solchen Gegner, nichts zu verlieren haben. Die Ukraine hat Serbien am Freitag mit 5:0 vom Platz gefegt und wird von allen favorisiert. «Nach dem Hinspiel ist sicher, dass sie uns nicht unterschätzen werden», fügt Luc Holtz hinzu. Um die Verteidigung zu stärken, die am Freitag gegen Litauen sehr geschwächelt hat, wird der Techniker Maxime Chanot ins Team stoßen, der am Samstagnachmittag aus New York angereist ist. Dirk Carlson ist vom Spiel suspendiert. Aktuell liegt Luxemburg in Gruppe B hinter der Ukraine und vor Portugal (mit einem Spiel weniger).

Montagabend:

Ukraine - Luxemburg 20.45 Uhr Serbien - Litauen 20.45 Uhr

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.