EM-Qualifikation

14. November 2019 14:53; Akt: 14.11.2019 15:47 Print

Serbien empfängt Luxemburg zum Geisterspiel

LUXEMBURG – Vor dem Duell mit Portugal am Sonntag trifft die luxemburgische Fußball-Nationalelf am Donnerstagabend in Belgrad auf Serbien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei klangvolle Namen warten zum Abschluss der EM-Qualifikation auf die luxemburgische Fußball-Nationalmannschaft: Serbien und Portugal. Nach einem verheißungsvollen Auftakt in die Kampagne mit einem 2:1-Sieg über Litauen, hlten die «Roud Léiwen» im Rückspiel gegen die Balten einen Punkt. Ansonsten setzte es ausschließlich Niederlagen. Zwei Spieltage vor Schluss steht Luxemburg mit vier Punkten auf Platz vier in der Gruppe B. Die Ukraine ist bereits für die EM qualifiziert, Portugal und Serbien kämpfen noch um Platz zwei.

Am Donnerstagabend steht der Mannschaft um Trainer Luc Holtz eine besondere Aufgabe bevor: ein Geisterspiel im Belgrader Rajko-Mitić-Stadion. Die Uefa verdonnerte die Serben nach den rassistischen Vorfällen im September gegen Portugal dazu, gegen Luxembuirg vor leeren Rängen spielen zu müssen.

«Wir werden wohl zwei absolute Gala-Spiele brauchen, um Punkte zu holen. Wir haben schon gute Leistungen in der Quali gezeigt, aber jetzt müssen wir auch endlich nochmal punkten», sagt der luxemburgsiche Torwart Anthony Moris.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.