Luc Holtz

11. Oktober 2021 20:42; Akt: 11.10.2021 21:04 Print

«Wir werden ein Kunststück versuchen»

Luxemburgs Trainer Luc Holtz ist sich der Überlegenheit Portugals bewusst. Trotzdem will er in der WM-Qualifikation für 2022 an ein «Kunststück» glauben.

storybild

Luc Holtz hofft auf eine Überraschung beim Spiel am Dienstag.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie geht es den Spielern drei Tage nach der Niederlage gegen Serbien (0:1) – körperlich und mental?

Luc Holtz: Körperlich weiß ich es noch nicht, das werden wir heute Abend (Montag) im Training sehen. Aber mental geht es ihnen sehr gut. Sie sind sich bewusst, dass dies das schwierigste Spiel ist, das auf uns wartet.

Die Portugiesen haben sich heute sehr lobend über Sie geäußert. Was halten Sie von diesen Komplimenten?

Fernando Santos (der portugiesische Trainer) macht seinen Job, wenn er so etwas sagt. Er möchte seinen Spielern eine Botschaft übermitteln, damit sie nicht auf uns herabsehen. Ich brauche die Namen der Spieler, die er unter seinem Kommando hat, nicht zu nennen. Ich freue mich immer über Lob, aber ich kenne den Unterschied zwischen Portugal und uns.

Haben Sie etwas Besonderes geplant, um Cristiano Ronaldo zu kontern?

Nein. Wir kennen seine Qualität auf den letzten 20 Metern, seine Beweglichkeit und seine Fähigkeit, jeder Mannschaft im Kopfballspiel wehzutun. Es ist nicht zielführend, etwas Besonderes auf die Beine zu stellen, zumal die Spieler neben ihm fast genauso gefährlich sind wie er selbst.

Glauben Sie, dass Sie am Dienstagabend eine Überraschung schaffen können?

Zum Glück gibt es im Fußball immer wieder Überraschungen, das macht ihn so attraktiv. Einer meiner Spieler (Sebastien Thill) hat mit Sheriff Tiraspol gegen Real Madrid gewonnen... Wir werden versuchen, ein Kunststück zu vollbringen, es wird eine sehr schwierige Aufgabe, aber wir gehen ohne Furcht oder Angst ran. Ich glaube, der Unterschied zwischen uns und Portugal wird immer kleiner.

Das Spiel findet am Dienstag in Faro um 20.45 Uhr statt.

(tv/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.