Fussball

07. September 2021 10:56; Akt: 07.09.2021 11:19 Print

Yvandro Borges sucht seinen Platz bei den Löwen

LUXEMBURG – Nachdem er gegen Serbien sein Debut im Dress bei der Nationalmannschaft gefeiert hat, will der junge Gladbacher auch am Dienstag gegen Katar auflaufen.

storybild

Yvandro Borges will im Luxemburger Nationalteam den nächsten Schritt machen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz seines jungen Alters übernimmt der 17-jährige Yvandro Borges bei den «Rout Léiwen» auch schon Aufgaben außerhalb des Platzes. Vor dem Freundschaftsspiel gegen Katar, am Dienstag um 20.45 Uhr, war er es, der überraschenderweise zur Pressekonferenz neben seinem Trainer Luc Holtz Platz nahm. «Ich habe die Mannschaft gefragt, wer mitkommen möchte. Er hat sofort zugesagt und ich bin sehr froh, das von einem 17-Jährigen zu hören», erklärt Holtz. Borges wolle sich nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch daneben weiterentwickeln. Und dazu gehört eben auch die Pressearbeit.

Dass Borges schon jetzt zusätzliche Aufgaben innerhalb des Teams übernehmen will, dürfte daran liegen, dass es auf dem Platz gut für ihn läuft. Der Youngster wurde in der Sommerpause bei Borussia Mönchengladbach in den Profikader berufen und kam bereits in den Testspielen gegen den FC Metz und den FC Bayern zum Einsatz. Im Club trainiert er abwechselnd mit der U19 und dem Gladbacher Bundesliga Team.

«Er hat bewiesen, dass er in einem Spiel zum entscheidenden Faktor werden kann», begründete Holtz seine Berufung. Der Trainer erwarte nicht, dass seine Spieler auf internationalem Topniveau agieren können. «Aber ich erwarte, dass sie solchen Spielern wehtun können. Und Yvandro kann das schon», so Holtz weiter. Der jüngste Spieler in Kader Luxemburgs soll nun weiter Erfahrung sammeln. «Ich muss mich an dieses Niveau gewöhnen. Ich muss schneller spielen und schneller denken», sagt der 17-Jährige. Er hofft, auch gegen Serbien wieder einige Minuten auf dem Platz stehen zu dürfen.

(Nicolas Grellier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.