«Ihr tut nicht genug»

16. Juli 2021 15:19; Akt: 16.07.2021 15:26 Print

Elfmeter-​​Schütze prangert Soziale Medien an

Bukayo Saka meldet sich als letzter Engländer zu Wort, der nach seinem verschossenen Elfmeter im EM-Finale rassistisch bedroht und beleidigt worden war.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der englische Fußball-Nationalspieler Bukayo Saka hat nach den rassistischen Hasskommentaren gegen ihn und seine Teamkollegen Jadon Sancho und Marcus Rashford die sozialen Plattformen Instagram, Twitter und Facebook kritisiert. «Ich wusste sofort, welche Art von Hass mir entgegenschlagen würde. Und es ist eine traurige Realität, dass eure mächtigen Plattformen nicht genug tun, um diese Nachrichten zu stoppen», schrieb der 19-Jährige am Donnerstag.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von God’s Child (@bukayosaka87)

Saka hatte als letzter Elfmeterschütze der Three Lions im verlorenen EM-Finale gegen Italien am vergangenen Sonntag ebenso nicht getroffen wie Sancho (21) und Rashford (23). Daraufhin wurden die drei in den Sozialen Medien mit Hasskommentaren überzogen. «Ich möchte nicht, dass irgendein Kind oder Erwachsener die hasserfüllten und verletzenden Nachrichten erhält, die ich, Marcus und Jadon diese Woche erhalten haben», schrieb der Mittelfeldspieler des FC Arsenal.

«Die Liebe siegt immer»

Saka entschuldigte sich für seinen verschossenen Elfmeter. «Ich habe wirklich geglaubt, dass wir das für euch gewinnen würden. Es tut mir leid, dass wir es dieses Jahr nicht nach Hause bringen konnten», schrieb er. Es gebe keine Worte für seine Enttäuschung, er habe sich gefühlt, als hätte er das ganze Land und seine Mannschaft im Stich gelassen.

Zugleich bedankte er sich für die zahllosen aufmunternden Nachrichten und gab sich kämpferisch: «Ich verspreche euch, dass wir alles geben werden, um sicherzustellen, dass diese Generation weiß, wie es sich anfühlt zu gewinnen.»

Für Rassismus gebe es nirgends Platz. Mit den Worten «Die Liebe siegt immer» beendete Saka seine Nachricht. Auch Sancho und Rashford hatten sich zuvor mit ähnlichen Äußerungen zu Wort gemeldet.

(L'essentiel/dpa/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Was soll das? am 17.07.2021 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was hat der eigentlich erwartet? Was denken die alle eigentlich? Das der Millionen verdient, dann aber in einem der wichtigsten spiele nicht das Tor trifft und alle zu ihm sagen, er hat seine Sache gut gemacht?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Was soll das? am 17.07.2021 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was hat der eigentlich erwartet? Was denken die alle eigentlich? Das der Millionen verdient, dann aber in einem der wichtigsten spiele nicht das Tor trifft und alle zu ihm sagen, er hat seine Sache gut gemacht?