Fussball in Luxemburg

07. November 2017 11:49; Akt: 07.11.2017 11:54 Print

«Air Dome» lässt Kickerherzen höher schlagen

MONNERICH – Zwei Jahre nach den ersten Planungen wurde am Dienstag ein besonderer Hallenplatz beim FLF-Trainingszentrum eingeweiht.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Da musste man am Dienstagmorgen zweimal hinschauen. Eine riesige Struktur erhebt sich wie ein überdimensionaler Pilz auf dem Fußball-Trainingszentrum in Monnerich. Sie ist 108 Meter lang, 66 Meter breit und 18 Meter hoch. Der «Air Dome» ist der neue Blickfang direkt neben der Verwaltung des Luxemburger Fußball-Verbands FLF.

Bis zum Ende des Jahres soll der «Air Dome» aber nicht nur bewundert, sondern auch genutzt werden. Ein Kunstrasenplatz nach den offiziellen Abmessungen der Fifa ist bis dahin unter dem Konstrukt fertig gebaut. «Wir könnten darin sogar ein offizielles Fußballspiel austragen», scherzt FLF-Präsident Paul Philipp. Aber dies ist nicht der Zweck des Projektes. Mit Hilfe des «Air Domes» sollen die Luxemburger Nachwuchskicker unter den besten Bedingungen trainieren können. Zu jeder Jahreszeit, zu jeder Uhrzeit.

4,5 Millionen Euro

Vor zwei Jahren diskutierten die Verantwortlichen zum ersten Mal über die Installation einer Überdachung auf dem Trainingsgelände. Nun wurde es – auch dank der Subvention der UEFA – verwirklicht. «Es gibt ähnliche Projekte in Skandinavien und Dubai», sagt der FLF-Generalsekretär Joël Wolff: «Wir waren in Finnland, um uns die Möglichkeiten vor Ort anzusehen.»

Die technischen Details der riesigen Halle erforderten immense Vorbereitungen. «Wir arbeiten seit Mai daran. Am teuersten waren die unterirdischen Installationen», erklärt Wolff. Das gesamte Projekt mit dem Kunstrasen, dem Ausbau des Umfeldes sowie der Kuppel selbst kostet etwa 4,5 Millionen Euro.

Der «Air Dome» muss dauerhaft mit Strom versorgt werden. Zum einen aufgrund der Beleuchtung, zum anderen muss kontinuierlich Luft in die Kuppel geblasen werden.

FLF-Präsident Paul Philipp am Mikro von L'essentiel:

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stendebach am 07.11.2017 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Da brauche mer jo keen neie Stadion !!!!!!!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stendebach am 07.11.2017 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Da brauche mer jo keen neie Stadion !!!!!!!!!!