Transferhammer

04. April 2017 07:35; Akt: 05.06.2017 18:41 Print

Teamkapitän Mutsch wechselt in BGL-​​Ligue

NIEDERKORN - Neuer Job für Mario Mutsch: Der Mittelfeldspieler steht vor einem Wechsel von FC St. Gallen zu Progrès Niederkorn.

storybild

Mario Mutsch spielt seit 2005 für die luxemburgische Nationalmannschaft. (Bild: Editpress/Jeff Lahr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der luxemburgische Fußball-Teamkapitän Mario Mutsch steht vor einem Wendepunkt seiner Karriere. Der 32-jährige Mittelfeldspieler wird das Profigeschäft verlassen, in dem er seit mehr als zehn Jahren aktiv ist.

Sein aktueller Klub, der Schweizer Erstligist FC St. Gallen, bot dem Luxemburger nach Vertragsende einen Job im Technischen Stab an. Doch Mutsch ist noch nicht bereit, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen. Aus Luxemburg erreichten ihn in den vergangenen Wochen zahlreiche Anrufe. Und der Mittelfeldspieler hat schon einen Klub im Auge, bei dem er seine Karriere ausklingen lassen will: Progrès Niederkorn. Eine Übereinkunft zwischen beiden Seiten steht kurz bevor. Es fehlen nur noch wenige Details, bevor ein Vertrag mit mehreren Jahren Laufzeit unterschrieben werden kann.

Die Niederkorner, die aktuell eine schwierige Saison in der BGL Ligue durchleben, ziehen mit dem 93-fachen Internationalen einen «dicken Fisch» an Land. Der Klub von Fabio Marocchi will sich in den nächsten Jahren in den Top 3 der höchsten luxemburgischen Spielklasse etablieren und im Europacup mitspielen. Mutsch, der nebenbei eine Trainerausbildung absolviert, spielt in diesen Überlegungen eine wichtige Rolle: Der erfahrene Profi könnte nach seiner aktiven Karriere im neuen Ausbildungszentrum des Vereins tätig werden. Das Zentrum wird im Herbst eröffnet.

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.