Fussball-Kreisliga

08. November 2017 15:28; Akt: 08.11.2017 16:25 Print

Saar-​​Kicker dürfen nicht für Pornostar werben

OBERWÜRZBACH - Eine Kreisligamannschaft im Saarland warb auf seinen Trikots für die Website eines Pornosternchens. Der Verband schritt jetzt ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang Oktober jubelten die Spieler des SV Oberwürzbach nicht nur über sportliche Resultate. Der Amateurverein aus der Kreisliga A Saarpfalz, der siebthöchsten Spielklasse, angelte sich den deutschen Pornostar Lena Nitro als Trikotsponsor.

Nach nur einem Monat hat die Blondine auf der Brust der Spieler ausgedient. Der saarländische Fußballverband findet die Werbung unmoralisch, weshalb er sie verbot.

Die Verbandsspitze berief sich auf Paragraf 10 des im schönsten Behördendeutsch verfassten «Allgemeinverbindlichen Vorschriften über die Beschaffenheit und Ausgestaltung der Spielkleidung» des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Dort heißt es laut SID: «Die Werbung darf nicht gegen die allgemein im Sport gültigen Grundsätze von Ethik und Moral oder die gesetzlichen Bestimmungen oder die guten Sitten verstoßen.»

(L'essentiel/heg/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.