1. Bundesliga

04. Februar 2018 20:07; Akt: 04.02.2018 20:16 Print

Kostic bewahrt Hollerbach vor Pleite bei Heimdebüt

Filip Kostic hat dem neuen HSV-Trainer Bernd Hollerbach vor einem Heim-Debüt bewahrt. Der Serbe erzielte am Sonntag kurz vor Schluss den Ausgleichstreffer für den Hamburger SV.

storybild

Bei einem vermeintlichen Foul von Hannovers Salif Sane im 96-Strafraum an Filip Kostic unmittelbar vor der Pause entschied der Videoassistent auf sauberes Tackling. Da kochte das Stadion und zwischen den Profis gab es Hakeleien. (Bild: Daniel Reinhardt/dpa)

Zum Thema

Filip Kostic hat dem neuen HSV-Trainer Bernd Hollerbach vor einem völlig missglückten Heim-Debüt bewahrt. Der Serbe erzielte am Sonntag kurz vor Schluss den Ausgleichstreffer für den Hamburger SV zum 1:1 (0:1) gegen Nordrivale Hannover 96. Trotzdem hilft den Hanseaten der Punkt nicht entscheidend weiter, denn bis zum Relegationsplatz sind es immer noch drei Punkte. 46 016 Zuschauern im erneut nicht ausverkauften Volksparkstadion blieb immerhin die sechste Heimpleite des HSV erspart.

Der erstmalige Abstieg des immer erstklassigen Gründungsmitgliedes der Bundesliga könnte in dieser Saison aber eintreten. Denn es wird nicht einfacher. In den nächsten Partien sind Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen die Rivalen des Tabellenvorletzten.

Das Führungstor für Hannover 96 erzielte der Norweger Iver Fossum (37. Minute). Das Team von Trainer André Breitenreiter liegt damit in der Tabelle auf Platz zehn, wenngleich die Gäste auswärts seit sechs Spielen ohne Sieg sind. Die Hanseaten verlängerten indes ihre Erfolglosserie auf acht Spiele ohne Dreier. Solch eine Fehlleistung verzeichneten sie schon in der Hinrunde. Dazu sah auch noch Abwehrchef Kyriakos Papadopoulos die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels (90.+3).

Hannoveraner hatten mehr Spielkultur

Die Hamburger spielten lange Zeit gehemmt, geradezu ängstlich. Sie wollten nicht wie im Heimspiel gegen den 1. FC Köln (0:2) zwei Wochen zuvor in einen Konter laufen. Nach vorne ging jedoch kaum etwas. In der niveauarmen Partie fehlten den Gastgebern Passgenauigkeit, Ballbeherrschung und Spielidee. Die Hannoveraner brachten zwar auch nicht viel zustande, hatten zumindest aber mehr Spielkultur zu bieten.

Im defensiven Mittelfeld ersetzte der Schwede Albin Ekdal den an einem Hexenschuss laborierenden Gideon Jung, ansonsten vertraute Hollerbach seiner Elf aus der Vorwoche. Der Nachfolger von Markus Gisdol hatte bei seinem Debüt als HSV-Coach acht Tage zuvor ein 1:1 bei RB Leipzig geholt und damit für etwas Aufbruchstimmung bei den Norddeutschen gesorgt. Doch der Wille, diese im Abstiegskampf enorm wichtige Partie zu gewinnen, blieb bei der defensiven Ausrichtung auf der Strecke.

Die Marschroute ging auch nur bis zur 37. Minute auf. Dann servierte Gotoku Sakai einen abgewehrten Eckball Fossum vor die Füße, und der Norweger schoss aus rund 20 Metern platziert ins linke Eck. Bei einem vermeintlichen Foul von Hannovers Salif Sane im 96-Strafraum an Filip Kostic unmittelbar vor der Pause entschied der Videoassistent auf sauberes Tackling. Da kochte das Stadion und zwischen den Profis gab es Hakeleien.

Kostic sorgte für Erlösung

Der HSV-Angriff agierte viel zu zaghaft. Neben Filip Kostic, der mit drei Saisontoren erfolgreichste HSV-Schütze, mühte sich Bobby Wood. Der Amerikaner steckt seit Monaten in einer Formkrise. Er vergab die beste Möglichkeit, als er ein Zuspiel von Aaron Hunt aus Nahdistanz am Tor vorbei setzte (44.). Das 18 Jahre alte Sturm-Talent Fiete Arp durfte erst in der zweiten Halbzeit ran. Für die Erlösung sorgte aber Kostic in der 86. Minute aus kurzer Entfernung.

Der FC Augsburg und Eintracht Frankfurt trennten sich am heutigen Sonntag mit einem 3:0 (1:0).

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.