Tragödie in Argentinien

12. Juli 2019 16:30; Akt: 12.07.2019 16:34 Print

17-​​jähriger Torwart stirbt auf dem Weg ins Krankenhaus

Ein argentinischer Teenager pariert einen Elfmeter, klopft sich auf die Brust und bricht zusammen. Wiederbelebungsversuche bleiben erfolglos.

storybild

Der erst 17 Jahre alte Ramon Ismael Coronel verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein erst 17-jähriger Torhüter ist in Argentinien auf tragische Weise aus dem Leben geschieden. Ramon Ismael Coronel nahm mit Union de Golondrina in einem Dorf in der Nähe der Stadt Reconquista an einem alljährlichen Regional-Turnier teil. In einem Match wurde ein Elfmeter gegen sein Team ausgesprochen.

«Piki», wie ihn seine Familie und Freunde liebevoll nannten, parierte den Elfmeter und freute sich riesig über seine Parade. In der Euphorie klopfte sich der Torwart auf die Brust und brach daraufhin zum Entsetzen aller Anwesenden auf dem Spielfeld zusammen.

Clubmitglieder fuhren den Teenager in einem Kleintransporter ins nächstgelegene Krankenhaus. Auf dem Weg dorthin verstarb «Piki» jedoch. Sowohl unterwegs als auch in der Klinik blieben sämtliche Bemühungen erfolglos, den 17-Jährigen wiederzubeleben.

«Er war überglücklich»

Die Lokalzeitung Reconquista Hoy zitierte nach dem traurigen Zwischenfall einen Cousin des verstorbenen Torhüters: «Er war überglücklich, weil er den Elfmeter gehalten hatten und ließ sich feiern, dann fiel er plötzlich zu Boden.» Eduardo Coronel, der Vater von «Piki», kritisierte die Organisatoren des Turniers: «Ich kann nicht verstehen, weshalb kein Krankenwagen vor Ort war.»

Die Liga Norteña de Fútbol, der Union de Golondrina angehört, publizierte eine Erklärung und hielt darin fest: «Wir begleiten die Familie und den Club in diesem schwierigen Moment und sprechen allen unser tiefstes Beileid aus.» Die regionale Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet, um die genaue Todesursache zu eruieren.

(L'essentiel/ddu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.