Organhandel?

04. Juli 2018 16:20; Akt: 04.07.2018 16:20 Print

Barça dementiert Kauf von Teil-​​Leber für Abidal

Während seiner Zeit beim FC Barcelona wurde bei Eric Abidal ein Tumor an der Leber entdeckt worden. Die anschließenden Transplantation steht nun in düsterem Licht.

storybild

Eric Abidal war im vergangenen Jahr Botschafter des Europa League Finales in Lyon. (Bild: Jean-christophe Bott)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der spanische Spitzenclub FC Barcelona hat vehement Berichte zurückgewiesen, wonach Sportdirektor Eric Abidal (38) im Zuge seiner Krebserkrankung im Jahr 2012 eine illegal erworbene Teil-Leber transplantiert bekommen haben soll. «Der FC Barcelona dementiert kategorisch jede Unregelmäßigkeit, wie es auch schon der Betroffene selbst und die Verantwortlichen des Hospital Clinic Barcelona getan haben», hieß es am Mittwoch auf der offiziellen Webseite des spanischen Fußballmeisters.

Zuvor hatte das spanische Portal El Confidencial geschrieben, die Polizei habe mehrere Telefonate des früheren Barça-Präsidenten Sandro Rosell abgehört, in denen der 54-jährige Unternehmer zugegeben habe, das Transplantat für den früheren Barça-Profi illegal gekauft zu haben.

2014 Karriere beendet

Der Bericht schade «der Ehre von Eric Abidal, allen an der Transplantation beteiligten Seiten, dem FC Barcelona und seinem Ex-Präsidenten Sandro Rosell», hieß es in dem Club-Statement weiter. Der Verein bedaure «die Ungenauigkeit bei der Verbreitung von Informationen zu einem solch sensiblen Thema.»

Während seiner aktiven Zeit als Abwehrspieler bei den Katalanen (2007-2013) war bei Abidal 2011 ein Tumor an der Leber diagnostiziert worden. Dieser wurde zunächst problemlos entfernt. Im April 2012 musste sich der französische Nationalspieler dann aber doch einer Organtransplantation unterziehen. Fast genau ein Jahr später feierte er sein Comeback. Anschließend wurde Abidal noch beim AS Monaco und bei Olympiakos Piräus verpflichtet, bevor er 2014 seine aktive Karriere beendete. Anfang Juni wurde er zum neuen Sportdirektor der «Blaugrana» bestellt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.