1. FC Kaiserslautern

08. Dezember 2017 17:40; Akt: 08.12.2017 20:04 Print

Ohne sechs Stammkräfte gegen Ingolstadt

KAISERSLAUTERN – Jeff Strasser und der 1. FCK stehen am Wochenende unter großem Druck. Sechs Stammkräfte fallen gegen Ingolstadt aus. Trotzdem bleibt Strasser optimistisch.

storybild

Blickt vorsichtig optimistisch auf die Begegnung am Sonntag: FCK-Trainer Jeff Strasser. (Bild: DPA/Stefan Puchner)

Zum Thema

Im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga steht Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den FC Ingolstadt wieder einmal unter einem Riesendruck. «Wir wollen mutig auftreten und setzen alles daran, gegen Ingolstadt zu punkten», sagte Trainer Jeff Strasser am Freitag.

Optimistisch stimmt den Luxemburger, dass der Bundesliga-Absteiger erst am vergangenen Montag gegen Braunschweig mit 0:2 unterlag. «Das hat gezeigt, dass auch sie nicht unschlagbar sind. Sie haben eine spielstarke Mannschaft vor der wir Respekt haben, aber keine Angst», erklärte Strasser.

Die Last-Minute Niederlage beim 1. FC Heidenheim wirkt auch eine Woche später auf dem Betzenberg noch nach. «Der Punkt wäre für die Moral wichtig gewesen. Am Sonntag haben wir aber schon wieder die nächste Chance», sagte Rechtsaußen Nicklas Shipnoski. Torhüter Marius Müller rückt nach seiner Hüftprellung wieder in die Startelf. Die weitere Personalsituation bereitet Strasser aber Kopfzerbrechen: Mit Daniel Halfar, Kacper Przybylko, Mads Albaek, Giuliano Modica und Osayamen Osawe fallen fünf potenzielle Stammkräfte verletzungsbedingt aus. Hinzu kommt die Rotsperre von Torjäger Lukas Spalvis.

Die weiteren Begegnungen des 17. Spieltags:

Freitag
Eintracht Braunschweig – Holstein Kiel 18.30 Uhr
Erzgebirge Aue – Darmstadt 98 18.30 Uhr

Samstag
1. FC Union Berlin – Dynamo Dresden 13 Uhr
SpVgg Greuther Fürth – 1. FC Heidenheim 13 Uhr
Jahn Regensburg – VfL Bochum 13 Uhr

Sonntagr
FC St. Pauli – MSV Duisburg 13.30 Uhr
SV Sandhausen – Arminia Bielefeld 13.30 Uhr
1. FC Kaiserslautern – FC Ingolstadt 04 13.30 Uhr

Montag
Fortuna Düsseldorf – 1. FC Nürnberg 20.30 Uhr

(dpa/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.