Quarantäne-Verstoss?

30. März 2020 13:13; Akt: 30.03.2020 13:15 Print

Neymar wehrt sich gegen Vorwürfe

Ein Bild, das Neymar in Corona-Zeiten mit Freunden beim Volleyball zeigt, sorgt derzeit für Empörung. Nun äußert sich der Fußball-Star zu den Vorwürfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fußball-Superstar Neymar hat sich gegen den Verdacht des Verstoßes gegen die Corona-Beschränkungen gewehrt. Auslöser der Diskussionen in spanischen und brasilianischen Medien war vor drei Tagen ein Instagram-Foto des 28-jährigen Brasilianers, das ihn gemeinsam mit Freunden auf einem Beachvolleyball-Feld zeigt. Dieses Bild zeige Neymar «an der Seite von anderen Menschen, die sich gemeinsam mit ihm in Quarantäne befinden», teilte seine Agentur nun laut mehreren brasilianischen Medien mit.

Diese Menschen würden gemeinsam mit ihm in Paris wohnen und seien zuletzt auch mit ihm von Paris nach Brasilien gereist. «Neymar Jr hat sein Haus angeboten, damit dort alle die ersten 14 Tage verbringen können, bevor sie zu ihren Familie zurückkehren.» Das Haus sei komplett isoliert, heißt es weiter. Es gebe auch keine Besucher. «Einzige Ausnahme ist sein Sohn Davi Lucca, der gekommen ist, um bei seinem Vater zu sein.»

Der Angreifer von Paris Saint-Germain war aufgrund der Aussetzung des Fußballbetriebs vor einigen Tagen in seine brasilianische Heimat zurückgekehrt. «Neymar Jr hält Abstand zu anderen Familienmitgliedern wie zum Beispiel seiner Mutter, Schwester oder Großmutter.» Denn er verstehe, dass dies ein Moment sei, der Anstrengungen für das Gemeinwohl erfordere.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.